Das Kunstwerk - "Case History", Boris Mikhailov

Boris Mikhailov: Untitled (Drunk man being held up), 1997–98. Digital Image 2004 (c) MOMA, New York/Scala, Florence; VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Das Kunstwerk - "Case History", Boris Mikhailov

Der Fotograf Boris Mikhailov: "Case History"

Das Häuflein Abgehängter
Der ukrainische Fotograf Boris Mikhailov porträtiert Obdachlose und andere Vergessene der Gesellschaft. "Case History" nennt er seine Bilder. Um welche Krankengeschichte geht es?

Bedrückt einen dieses Bild, oder muss es einen amüsieren? Christliche Kunstgeschichte im grauen Schnee. Ein Häuflein Abgehängter, die darstellen, wie Jesus dereinst vom Kreuz genommen wurde. Nur dass der Heiland hier nicht tot ist, sondern sanft lächelt.

Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg ist freier Journalist mit Hang zur Kunst
PrivatLukas Meyer-Blankenburg

Boris Mikhailov, ein ukrainischer Fotograf, hat die Szene gestellt. Ende der 1990er Jahre porträtierte der Künstler die Menschen seiner Heimatstadt Charkow – ganz in der Tradition der "Indianerfotografie" eines Edward S. Curtis. Dieser hatte Anfang des 20. Jahrhunderts arrangierte und stilisierte Porträts von den Indigenen Nordamerikas angefertigt: bisweilen lächer­liche Szenen von Häuptlingen in Kriegsmontur, die unbeholfen vor einer auf Leinwand gepinselten Wildnis einen Speerwurf ­imitierten.

Auch Mikhailov ließ für seine 400 Bilder umfassende Serie "Case History" Obdachlose, Abgehängte und von der Gesellschaft Vergessene stolz in ehemaliger kommunistischer Uniform Modell stehen. Er ­lichtete Frauen ohne Zähne ab, die zwischen zer­fallenden Hochhäusern Späße treiben, sich ins Bauchfett kneifen oder ihre Brüste ­zeigen. Oder der Fotograf ließ seine Modelle – immer gegen Bezahlung – im Stile christlicher Bildmotive posieren.

Feixende Obdachlose

Der Titel seiner Serie "Case History" erinnert an das englische Soziologenwort Case Study, "Fallstudie", und ist zugleich der Fachbegriff für die medizinische Krankengeschichte. Nur: Welche Krankheit ­diagnostiziert Boris Mikhailov in seiner Gesellschaft?

Mikhailov wurde 1938 in Charkow geboren, arbeitete als Elektroingenieur in Fabriken und begann in den 1960er Jahren nebenbei mit der Knipserei. Mal schoss er Porträts seiner Kollegen, mal erotisch angehauchte Bilder seiner Frau. Solche Werke nahm der Geheimdienst KGB zum Anlass, ihn der Pornografie zu bezichtigen und aus dem Job zu werfen. Heute ist Mikhailov einer der bedeutendsten ukrainischen Fotografen. Seine Bilder sind provokant, schmutzig, absonderlich, bedienen nicht selten voyeuris­tische Triebe. Es ist schwer, den Blick von ihnen zu wenden – eben auch weil im Bilder­kanon von Ost und West ­Fotos ­feixender Obdachloser so selten sind.

Es bleibt ein Gefälle

Wir sehen Menschen, die von den ­gro­ßen Gesellschaftsutopien des 20. Jahrhunderts ausgespuckt wurden und trotzdem ihre Würde bewahrt haben. Der Künstler spielt dabei gern, wie in diesem Bild, auf die Worte Jesu an, wonach es gilt, sich den Armen und Abgehängten zuzuwenden. Dafür wird er aber auch immer wieder ­kritisiert: Beutet er die Scham ­seiner Modelle aus? Macht er Mittellose zu Mittlern seiner Kunst?

Es sind merkwürdig komponierte pseudo­dokumentarische Fotos. Zwischen den Betrachtenden und den Dargestellten bleibt ein Gefälle, eine positive, aufbauende Botschaft fehlt auch. Das alles kann man gut oder schlecht finden. Vermutlich ist es beides – gute Kunst eben.

Leseempfehlung

In der Ukraine ist Krieg, anderthalb Millionen sind auf der Flucht. Alle sind irgendwo untergekommen
Innerhalb der Ukraine sind Millionen auf der Flucht
Ein Fotograf fand: Die Bahnlinie durch den Wald passt als Kulisse für Hochzeitsfotos. Er warb dafür im Internet. Nun strömen sogar Engländer, Amerikaner, Chinesen und Japaner herbei
Doch die Regierung stigmatisiert 
Infizierte. Irkutsk und 
das Drama der HIV-Epidemie 
in Russland
Leto
Damals in Leningrad: Kirill Serebrennikov dreht eine atmosphärische Hommage an zwei Legenden der russischen Rock-Historie
Aleksandrs Martinkevičs ist in Lettland geboren. Nun möchte er ein Lette werden wie seine Frau und seine Kind
Der Fotograf Tom Hunter verwandelt ein Detail aus einem klassischen Skandalwerk in eine Szene voller Hingabe
Kunstwerk - Tatort: Johannesburg
Ein Pendler erholt sich von der Plackerei. Auf subtile Weise dokumentierte David Goldblatt die Apartheid in Südafrika
Die heilige Jungfrau ist ein Soldat. Und der Heiland: ein Mädchen! Madonna mit Kind nennt der Fotograf Richard Mosse sein Bild aus dem Kongo
Fünf oder sechs Jahre dauerte Francesca Woodmans Künstlerkarriere. Dann endete sie abrupt und tragisch
Idyll mit weitem Horizont und auffälligem Lichtkegel: die italienische Küsten­wache auf Rettungsmission vor Lampedusa
Zwei nackte, versehrte Leiber werden als Paar zu einem. Und der Betrachter wird - ein Voyeur
Bild "The Last Supper" von Hiroshi Sugimoto
"Sandy" nagt an der Hochglanzfotografie: Ein Zeichen, findet Lukas Meyer-Blankenburg

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.