Ein Webinar mit Stefanie Schardien und Ursula Ott

Abschied nehmen - aber wie?
Abschied nehmen - aber wie?

Thordis Rüggeberg / plainpicture

Abschied nehmen - aber wie?

Wer sein Elternhaus ausräumt, hat viele Fragen. Wohin mit der Trauer, was tun mit Familiengeheimnissen?
Deutschland spricht 2019

Ihre Mutter wird älter und schwächer, und Sie fragen sich: Darf man einen alten Baum verpflanzen? Ihre Eltern sind gestorben, und Sie weinen bei jeder Goldrandtasse, die Sie ausräumen? Das Kinderzimmer und der Keller – die können Sie einfach nicht betreten? Wenn Sie solche oder ähnliche Erfahrungen gemacht haben und darüber reden möchten, wenn Sie Fragen und Sorgen haben, machen Sie mit bei unserem Webinar mit der Pfarrerin Stefanie Schardien und chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott.

Stefanie Schardien, 43, ist Pfarrerin an St. Michael in Fürth und Mutter von zwei Kindern. Seit diesem Jahr ist sie "Wort-zum -Sonntag"-Sprecherin . Sie schrieb mit mehreren AutorInnen zusammen "Unverschämt – schön".

Ursula Ott, 55, ist Chefredakteurin von chrismon, wo sie auch über ihr Elternhaus schrieb. Ihr Bestseller "Das Haus meiner Eltern hat viele Räume" ist inzwischen in der 7. Auflage erschienen.

Wenn Sie uns bis Freitag, den 20. September um 12 Uhr Ihre Fragen oder Sorgen mitteilen, haben wir genug Zeit, um beim Webinar am 22. September um 17.30 Uhr darauf einzugehen. Gerne auch vertraulich und ohne Namen.

Hier geht es zum Webinar, das am 22.9. live geschaltet werden wird.

Leseempfehlung

Der Abschied vom Elternhaus ist eine emotionale Achterbahnfahrt
Die alte Schultasche, Mutters Klavier, zwei Eierbecher: Wovon chrismon-Redakteure sich nicht trennen können

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.