Francesca Woodman

Untitled, Rome, Italy, 1977-1978, 2006 EDITION: 26/40 SV_214_2008 © CHARLES WOODMAN, NEW YORK / SAMMLUNG VERBUND, WIEN

Das Kunstwerk: Francesca Woodman - Untitled, 1977/78

Völlig losgelöst
Fünf oder sechs Jahre dauerte Francesca Woodmans Künstlerkarriere. Dann endete ihr Leben abrupt und tragisch.

Nein, das ist keine Neuinterpretation der Kreuzigungs­szene. Hier lotet eine junge Frau die Grenzen des Räumlichen aus. Scheint sie nicht zu schweben? ­Völlig ­losgelöst und doch: ein ganz natürlicher Teil des Zimmers. So muss man sich erst mal an den Türrahmen hängen können. ­Francesca Woodman liebte dieses Spiel mit dem eigenen ­Körper. In den unmöglichsten Posen stellt, legt, windet, hüpft oder beugt sie sich vor der Linse ihrer Kamera – mal halb versteckt hinter einer abbröckelnden Tapete, mal nackt um ­eine Schüssel mit einem lebenden Aal geschlungen. Sie ­blinzelt dem Betrachter über einen Spiegel fragend zu oder scheint als Schatten nur, als Hauch durchs Bild zu tanzen – Langzeit- und Doppelbelichtung machen’s möglich. Nichts davon wirkt unnatürlich, höchstens surrealistisch. Heute wird Woodman deshalb in einem Atemzug genannt mit Namen wie Man Ray oder dem deutschen Surrealisten Hans Bellmer.

Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg ist freier Journalist mit Hang zur Kunst
Privat

Schon als Teenager beginnt die 1958 geborene Amerikanerin mit dem Fotografieren. Später studiert sie Design und kann mit Hilfe eines Stipendiums für ein Jahr nach Rom. Dort entsteht ihre Engel-Serie. Die Mittler zwischen Himmel und Erde, zwischen Jenseits und Diesseits faszinieren sie besonders. Und auch auf diesem namenlosen Bild scheint Woodman irgendwie zwischen den Welten zu hängen. Ein Gedanke, der sich in Bezug auf ihr Leben wie eine böse Vorahnung liest. Denn Wood­mans Künstlerkarriere ist kurz, fünf Jahre vielleicht, höchstens sechs.

Die Kunstwelt erkannte den Wert erst allmählich

Sie bezeichnet sich selbst in Tagebuchnotizen als Masochistin und leidet unter Depressionen. Nur wenige Tage nachdem ihr erster Bildband erscheint, springt sie aus dem Fenster einer New Yorker Loft-Wohnung in den Tod. Da ist sie gerade 22 Jahre alt. Die Kunstwelt braucht eine Weile, um den Wert der annähernd tausend Fotografien Woodmans zu erkennen. Erst seit ein paar Jahren ist die junge Frau Gegenstand etlicher Ausstellungen. Doch ihre Bilder sind längst beliebte Postkartenmotive in den Museumsshops. Ein Ruhm, an dem sie wohl mäßig Freude ge­habt hätte. Da steht dann die Woodman-Karte neben der Van-Gogh-Kaffeetasse. Apropos van Gogh: Woodmans Vater bittet darum, das künstlerische Schaffen seiner Tochter nicht nur vor dem Hintergrund ihres frühen Todes zu betrachten. Sein Argument: Nur weil man weiß, dass van Gogh sich ein Ohr abgeschnitten hat, versteht man seine Kunst nicht besser.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.