Symbole der Bibel: Hiob und der Ibis in Ägypten

Der weise Ibis
Symbole der Bibel

U. Zurkinden-Kolberg © Stiftung Bibel+Orient, Freiburg, Schweiz

Brustschmuck aus dem alten Ägypten: Jemand opfert vor einer Ibismumie. Wie ein Mensch, so wurde auch ein verstorbener Ibis zu einem Osiris, einem Verklärten, dem man Totenopfer darbringt.

Symbole der Bibel

Gott erzählt dem klagenden Hiob von der Weisheit eines Zugvogels. Wie kommt er darauf?

"Wer hat dem Ibis Weisheit 
verliehen, und wer gab dem Hahn Einsicht?" (Hiob 38,36) 
Gott prüft Hiob, den biblischen ­Dulder, mit dem Verlust seiner ­Güter und seiner Gesundheit schwer. ­Hiob kommt zum Schluss, dass die Welt ein einziges Chaos sei, und ihr ­Schöpfer und Lenker ein Verbrecher. Seine Freunde machen ihm Vor­würfe, aber Hiob weicht nicht davon ab. Schließlich lässt der Autor des ­Hiobbuches Gott selbst sprechen. In der Schöpfung stecke viel mehr Weisheit, als der Mensch verstehen könne, sagt Gott: etwa die Weisheit des Ibis.

Ein Vogel mit göttlichem Wissen

Vor dem Bau des Assuan-Staudammes in den 1960er Jahren stieg jedes Jahr der Nil an. Kurz davor kam stets der Ibis, ein Zugvogel, von ­Süden her in Ägypten an, um Würmer aus dem Schlamm zu picken. Woher wusste er den richtigen Zeitpunkt? Die Ägypter glaubten, der Vogel ver­füge über geheimes göttliches Wissen. Er galt ihnen als eine Verkörperung von Thot, dem Gott der Weisheit und ­Wissenschaft. Die Weisheit des Ibis war 
sprichwörtlich – wie auch jene des regen-
kündenden Hahnes in Israel.

Leseempfehlung

Symbole der Bibel - Ausgeblutet
Tiere an der Halsschlagader ausbluten zu lassen, war im Orient weit verbreitet. Das zeigen viele antike Bilder
Die biblischen Serafim sind gar keine Putten, sondern geflügelte Schlangen. Ausgerechnet Schlangen!
Haare stehen in der Bibel für urwüchsige Lebenskraft. Ein bisschen wie bei den Rastafaris und den Hippies
Ganz bedeutende Menschen enden nicht im Totenreich, glaubte man im Alten Orient. Die Götter holen sie zu sich
Ein Löwe, ein Bär, ein Leopard fallen über Israel her, heißt es in Daniel 7 - und noch ein Tier. Nur welches?
Der Wissenschaftler Thomas Staubli erklärt, wie der Prophet Maleachi zu seinen Sprachbildern kam
Der Psalmist dichtete mit einer Metapher, die als Bild zum Standarddekor antiker Mumienhüllen zählt, sagt Thomas Staubli

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.