Symbole der Bibel: Seraphim vor Gottes Thron

Singende Kobras
Symbole der Bibel

Stiftung Bibel + Orient

Die Götter Maat, Amun 
und Bes, flankiert von 
geflügelten Kobraschlangen – 
auf ägyptischen Amuletten, 
die als Stempel­siegel 
angefertigt wurden

Symbole der Bibel

Die biblischen Serafim sind gar keine Putten, sondern geflügelte Schlangen. Ausgerechnet Schlangen!
Deutschland spricht 2019

"Serafim standen über ihm; ein jeder hatte sechs Flügel: Mit zweien deckten sie ihr Antlitz, mit zweien deckten sie ihre Füße, und mit zweien flogen sie." (Jesaja 6,2)

Der Prophet Jesaja sieht Gott im ­Jerusalemer Tempel. Dreifach ge­flügelte Speikobras umgeben ihn. Auf Hebräisch heißen sie "Serafim", Verbrenner (so auch in 4. Mose 21,6 ff. und in 5. Mose 8,15). Ihr gespucktes Gift ätzt und lähmt. Ausgerechnet Schlangen umgeben Gott! Viele Bibelübersetzer finden das so irritierend, dass sie das Wort "Serafim" in Jesajas Vision lieber gar nicht erst antasten.

"Heilig, heilig, heilig", singen die Schlangen

Den alten Israeliten waren Kobra
schlangen als Symboltiere göttlicher Heiligkeit sehr vertraut. Ebenso ihren 
ägyptischen Nachbarn, die sie als ­Uräusschlangen kannten. Jesaja hörte die Schlangen sprechen. "Heilig, ­heilig, heilig ist der Herr Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll", übersetzt Luther ihren Lobpreis, das älteste Synagogen- und Kirchenlied. Katholische Christen singen die Worte vor der Wandlung von Brot und Wein, evangelische vor den Einsetzungsworten beim Abendmahl.

Leseempfehlung

Haare stehen in der Bibel für urwüchsige Lebenskraft. Ein bisschen wie bei den Rastafaris und den Hippies
Ganz bedeutende Menschen enden nicht im Totenreich, glaubte man im Alten Orient. Die Götter holen sie zu sich
Ein Löwe, ein Bär, ein Leopard fallen über Israel her, heißt es in Daniel 7 - und noch ein Tier. Nur welches?
Der Wissenschaftler Thomas Staubli erklärt, wie der Prophet Maleachi zu seinen Sprachbildern kam
Der Psalmist dichtete mit einer Metapher, die als Bild zum Standarddekor antiker Mumienhüllen zählt, sagt Thomas Staubli

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.