Bibel im Bild: Der Kriegselefant, Tier des Schreckens

Das Tier ohne Namen
Das Tier ohne Namen

Stiftung Bibel + Orient

Ein Löwe, ein Bär, ein Leopard fallen über Israel her, heißt es in Daniel 7 - und noch ein Tier. Nur welches?

"Es hatte große eiserne Zähne, fraß um sich und zermalmte, und was übrig blieb, zertrat es 
mit seinen Füßen. Es war auch ganz an­ders als die vorigen Tiere." (Daniel 7,7)

Daniel vergleicht die Kolonialmächte, die Israel zwischen 587 und 333 v. Chr. heimsuchten, mit Tieren. Die Neubabylonier erscheinen als 
Löwe, die Meder als Bär, die Perser als Panther und die Mazedonier als namenloses, schreckliches, starkes Tier.

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 
56, erforscht 
die Bild­symbolik 
des Alten 
Testaments.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Gemeint ist der Elefant, der bis ­dahin im Vorderen Orient unbekannt war. Alexander der Große hatte den Persern 15 indische Königselefanten abgenommen. Die gepanzerten Tiere trugen hölzerne Türme und Glocken, ein Inder lenkte sie (1. Makkabäer 6,37). Um die Tiere wild zu machen, gab man ihnen vergorenen Trauben- und Maulbeersaft (Vers 34). Sie versetzten die Feinde allein durch ihr Aussehen und ihren Lärm in Furcht und Schrecken.

Einige hellenistische Herrscher ließen Elefanten auf ihren Münzen abbilden. Oder sie ließen sich selber mit Elefantenhaube darstellen. Noch Cäsar hat auf seinen Münzen an diese Bildsprache angeknüpft.

Leseempfehlung

Der Wissenschaftler Thomas Staubli erklärt, wie der Prophet Maleachi zu seinen Sprachbildern kam
Der Psalmist dichtete mit einer Metapher, die als Bild zum Standarddekor antiker Mumienhüllen zählt, sagt Thomas Staubli

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.