Symbole der Bibel: Das springende Kalb am Ende des Alten Testaments

Mit der Kraft des Mastkalbes in der Sonne
Bibel im Bild

Stiftung Bild und Orient

Verstorbener als Mumie auf springendem Apisstier unter der Sonne - hier als geflügelter Falke dargestellt. Altägyptische Sargfussplatte im British Museum.

Bibel im Bild

Der Wissenschaftler Thomas Staubli erklärt, wie der Prophet Maleachi zu seinen Sprachbildern kam.
Deutschland spricht 2019

Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, soll aufgehen die Sonne der Gerechtigkeit und Heil unter ihren Flügeln. Und ihr sollt herausgehen und springen wie die Mastkälber. (Maleachi 3,20)

Mit diesem Bild endet das Alte Testament. Wie kam der Prophet Maleachi darauf? Sah er das Kalb seines Nachbarn freudig aus dem Stall springen? Eher nicht. Künstler jedenfalls schauen erst seit wenigen Jahrhunderten ihre Sujets der Natur ab. Ihre Kunst folgt Vorbildern, wie es der Kunsthistoriker Ernst Gombrich beschrieb: "Art is born of art."

Thomas Staubli

Thomas Staubli, Jahrgang 1962, lehrt am Departement für Biblische Studien der Universität Freiburg (Schweiz) und leitete dort bis 2012 das "Bibel- und Orient-Museum". Der studierte Theologe, Religionswissenschaftler, Ägyptologe und Orientalist hat unter anderem auch in Jerusalem, Berlin und Bern gelebt. Von 1986 bis 87 war er Studienleiter der Dormition Abbey, Jerusalem. Bis 1994 leitete er die Bibelpastoralen Arbeitsstelle in St. Gallen.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Der Vorstellung des Propheten entsprechen eher die springenden Kälber unter der geflügelten Sonne, die sich an ägyptischen Grabwänden finden, besonders häufig an bemalten Holzsärgen. Die alten Ägypter wünschten ihren Verstorbenen die Lebenskraft des wild hüpfenden Stierkalbes, eine sich ständig regenerierende Energie – wie die der täglich aufgehenden ­Sonne. Die Verstorbenen sollten mit solcher Kraft den Übergang ins ­Jenseits schaffen. Maleachi verheißt es denen, die Gott fürchten.

Leseempfehlung

Der Psalmist dichtete mit einer Metapher, die als Bild zum Standarddekor antiker Mumienhüllen zählt, sagt Thomas Staubli

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.