Symbole der Bibel: Psalm 36 und die geflügelte Mumie

Ein Gott mit schützenden Flügeln
Ein geflügelter Skarabäus und die geflügelte Göttin Maat – Detail einer Mumienhülle aus den Sammlungen "Bibel + Orient" an der Universität Freiburg in der Schweiz

Stiftung Bibel+Orient

Ein geflügelter Skarabäus und die geflügelte Göttin Maat – Detail einer Mumienhülle aus den Sammlungen "Bibel + Orient" an der Universität Freiburg in der Schweiz

Bibel im Bild, Thomas Staubli, Stiftung Bibel + Orient, cp_01_19

Der Psalmist dichtete mit einer Metapher, die als Bild zum Standarddekor antiker Mumienhüllen zählt, sagt Thomas Staubli.
Deutschland spricht 2019

"Wie köstlich ist deine Güte, Gott, dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel Zuflucht haben!" (Psalm 36,8)

Gottes Güte reicht bis in den Himmel. Seine Treue bis zu den Wolken. Seine Gerechtigkeit gleicht Bergen und seine Rechtsprechung der Urflut. So beschreiben es die Verse 6 und 7 von Psalm 36. In die Reihe mit diesen mächtigen Vergleichen fügt sich das Bild von Gottes Flügeln, ein Bild mit einer langen Geschichte in der Symbolwelt des Alten Orients. Geflügelte Gottessymbole gehörten zum Standarddekor ägyptischer ­Mumienhüllen. Auch die Mumie des alttestamentlichen Stammesvaters Josef (1. Mose 50,26) wird eine solche Hülle gehabt haben.

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 56, erforscht 
die Bildsymbolik des Alten 
Testaments
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Die Flügel symbolisieren Schutz – interessanterweise nicht nur für Menschen, sondern auch für Götter, womit in erster Linie die Ahnen gemeint sein dürften, die göttergleichen Status genossen. Das Schutzbild der Flügel blieb über Jahrhunderte sehr populär. Noch Jesus verglich sich mit einer Henne, die ihre Küken unter die Flügel nimmt (Matthäus 23,37).

Leseempfehlung

Thomas Staubli ist Spezialist dafür, antike Bilder zu lesen. Sie erklären biblische Geschichten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.