Das Hohelied Salomos über das Haar der Geliebten

Was Haare
 bedeuten
Symbole der Bibel

Hildi Keel-Leu/Stiftung Bibel + Orient

Die ägyptische Scherbenmalerei zeigt Haarpracht in Bewegung: circa 1300 vor Christus. Ägyptisches Museum Turin

Symbole der Bibel

Haare stehen in der Bibel für urwüchsige Lebenskraft. Ein bisschen wie bei den Rastafaris und den Hippies.

"Dein Haar ist wie die Herde der Ziegen, die vom Gebirge 
Gileads herabspringen." (Hohe­lied 4,1)

Die lange, dichte, schwarze Haarpracht der jungen Israelitin wallt – so wie sich eine typisch orientalische Herde Schwarzhaar­ziegen bewegt, die eng gedrängt einen Hang herabsteigt. Verglichen wird die Bewegung, nicht das Haar selbst.

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 
56, erforscht 
biblische Bild­symbolik an der 
Universität Fribourg
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Die abgebildete Scherbenmalerei um 1300 vor Chris­tus zeigt, wie eine ­Tänzerin ihr Haar wie einen eigenen Körperteil inszeniert. Und wie das ­ihre erotische Ausstrahlung ausmacht.

Haare stehen in der Bibel für eine urwüchsige Lebenskraft. Sogenannte Nasiräer, die sich selbst Gott weihen wollten, ließen ihre Haare wachsen und tranken keinen Alkohol (4. Mose 6,3–5). Zum Beispiel der bärenstarke Simson, der seiner Geliebten, Dalila, in einer schwachen Minute verriet: "Würden mir die Haare geschoren, verließe mich meine Kraft." (Richter 16,17) In der Vorstellung vom langhaarigen Jesus lebte diese Tradition fort. Ebenso bei den jamaikanischen Rastafaris mit ihren Dreadlocks und den Hippies der 1960er Jahre.

Bibelzitat

"Dein Haar ist wie die Herde der Ziegen, die vom Gebirge 
Gileads herabspringen." (Hohe­lied 4,1)

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.