Symbole der Bibel: Schächtung in der Antike

Ausgeblutet
Symbole der Bibel - Ausgeblutet

Henry Layard, Original Drawing IV, 4

Ein Widder wird geschächtet und sein Blutin einem Gefäß aufgefangen. Danach sprengen Priester es rituell an den Brandopferaltar. Relief aus dem Palast Sanheribs in Ninive, um 700 v. Chr.

Symbole der Bibel - Ausgeblutet

Tiere an der Halsschlagader ausbluten zu lassen, war im Orient weit verbreitet. Das zeigen viele antike Bilder
Deutschland spricht 2019

Wer unter euch dem HERRN ein Opfer darbringen will, . . . soll das Rind schlachten vor dem HERRN, und die Priester, Aarons Söhne, sollen das Blut herzubringen und ringsum an den Altar sprengen . . ." (3. Mose 1)

Die Bibel tabuisiert keine Substanz so stark wie das Blut. Es gilt als Lebens-
sitz und gehört daher Gott allein. 
1. Mose 1,29 stellt die Menschen als Vegetarier dar. 1. Mose 9,3 erlaubt, Tiere zu töten; ein Zugeständnis an die menschliche Gier. Für die Israeliten wird dieses Zugeständnis wieder eingeschränkt (3. Mose 11).

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 56, erforscht biblische Bildsymbolik an der Universität Fribourg
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Das zum Verzehr zugelassene Tier darf nur während der Festtage geschlachtet werden, nur im Tempel. Das Blut muss aufgefangen und an den Brandopferaltar gesprengt werden. Man gibt das Leben Gott symbolisch zurück.

Früher wurde überall im Vorderen Orient geschächtet

Schächten heißt: Ein sehr scharfes Messer durchtrennt in einem Schnitt die Halsschlagader des Tieres. Man lässt das Blut auslaufen. So schlachtete man nicht nur in Israel, sondern im ganzen Vorderen Orient und in Ägypten. Das ist durch Bilder gut ­dokumentiert.

Leseempfehlung

Haare stehen in der Bibel für urwüchsige Lebenskraft. Ein bisschen wie bei den Rastafaris und den Hippies
Ganz bedeutende Menschen enden nicht im Totenreich, glaubte man im Alten Orient. Die Götter holen sie zu sich
Ein Löwe, ein Bär, ein Leopard fallen über Israel her, heißt es in Daniel 7 - und noch ein Tier. Nur welches?
Der Wissenschaftler Thomas Staubli erklärt, wie der Prophet Maleachi zu seinen Sprachbildern kam
Der Psalmist dichtete mit einer Metapher, die als Bild zum Standarddekor antiker Mumienhüllen zählt, sagt Thomas Staubli

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.