Symbole der Bibel: Auferstehung und Himmelfahrt bei den Sumerern

Völlig entrückt
Symbole der Bibel - Etane, den Hirten

chrismon

Symbole der Bibel

Ganz bedeutende Menschen enden nicht im Totenreich, glaubte man im Alten Orient. Die Götter holen sie zu sich.
Deutschland spricht 2019

In einer sumerischen Inschrift heißt es über den ersten König nach der Sintflut:

"Etana, ein Hirt, der zum Himmel emporstieg und alle Länder festigte, war König und regierte 1500 Jahre."

Vermutlich war Etana das Vorbild für den biblischen Henoch (1. Mose 5,21–24), der in 
einer Liste mit archaischen Vorfahren vorkommt, und den Gott zu sich holt. Für die Israeliten war Henoch der erste Schriftkundige und Astrologe.

Jemand steigt zum Himmel empor: ein beliebtes Bild­thema im alten ­Orient. Ein Liebling der Götter stirbt nicht, er wird entrückt. Diese Vorstellung überdauerte die Zeiten. Man erzählte so etwas auch in Israel von Elija – und Jesus.

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 56, erforscht 
biblische Bild­symbolik an der Universität Fribourg.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Das Gilgameschepos berichtet von Utnapischtim, dem mesopotamischen Noah, er sei entrückt worden. Die Etana-Überlieferung aus der sumerischen Inschrift wird in diesem Epos allerdings entmythologisiert: Enkidu, Gilgameschs Freund, träumt, dass der kinderlose Etana auf einem Adler in den Himmel aufsteigt, um dort das Kraut des Gebärens zu holen. Er stürzt jedoch ab und lebt nun, wie alle Sterblichen, in der Unterwelt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.