Revidiert

"Höre, Israel, 
der Herr ist unser Gott, 
der Herr ist einer!" - Oder sollte es besser heißen: "der Herr unser Gott ist ein einiger Herr"?

Gibt es nur den einen Gott – oder auch viele andere Herren? Je nachdem, wie diese Textstelle aus dem 5. Buch Mose übersetzt ist, könnte man die Frage unterschiedlich beantworten. Luther schrieb "ein einiger Herr", der einzige. Das wurde 1964 zu "Der Herr ist unser Gott, der Herr allein" geändert. Die Revisoren wollten klarstellen, dass Gott auch dann der einzige Herr bleibt, wenn andere Herren und Mächte von uns Gefolgschaft verlangen oder uns verführen, was Luthers Großer Katechismus so benennt: "Woran du dein Herz hängst, das ist dein Gott." Man kann sein Herz an viele Dinge hängen. Vieles kann ein Leben total in Anspruch nehmen und alles andere unterordnen: Fußball oder die Gesundheit, die neueste Technik oder eine vielversprechende Ideologie.

Wir wollten bei der aktuellen Revision dasselbe herausstellen wie Luther: die Einzigkeit Gottes. Allerdings haben wir, was Luther in einem Satz übersetzt, als zwei Sätze aufgefasst: "Der Herr ist unser Gott", und "Der Herr ist einer", was den biblischen Glauben an den einen Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, angemessen wiedergibt.

Der Glaube an den einen Gott ist ja auch eine Herausforderung: die Suche nach dem, der mein Leben von der Geburt bis zum Tod umfasst.

Alle Inhalte zu: Revidiert

Schlechte Abweichung oder schöne Vielfalt?
Revidiert