Lutherbibel 2017: Ein Rest entkommt der Katastrophe

Die Überlebenden: schuldig oder gerecht?
Revidiert

chrismon

Revidiert

Die Wendung "Rest seines Erbteils" erschließt sich nicht leicht. Im Zusammenhang wird aber deutlich: Das Volk Israel hat eine Katastrophe erlebt, der nur wenige entrannen. Sie wurden verstreut und fragen: Wie geht es weiter? Worauf können wir noch hoffen?

Und obwohl große Teile des jüdischen Volkes vernichtet oder verschleppt wurden, er­warten die Beter dieses Liedes – oder Psalms – in Micha 7, Gott werde sie retten. Sie erinnern an eine frühere Zeit, in der Jerusalem auch fast ganz unter­ging. Propheten wie Jesaja hatten damals vor falschen Entscheidungen gewarnt und zur Umkehr aufgerufen. Jesaja (1,9) hatte auch von einem "Rest" gesprochen, der umkehren und nach einer ­Katastrophe übrig bleiben werde.

Dieses Wort greifen die Psalmbeter in Micha 7 auf. Sie geben damit zum Ausdruck, dass sie Gottes Gericht annehmen und zugleich um sein Erbarmen flehen. Die revidierte Lutherbibel von 2017 macht diesen Bezug auf Jesaja (und auf ­andere Propheten wie Jeremia und Amos) durch die Wendung "Rest seines Erbteils" sichtbar. Bis heute bitten Juden am Versöhnungstag (2018 am 18. und 19. September), Gott möge ihre Sünden vergeben. Nur so ist eine Versöhnung mit Gott und den Mitmenschen möglich.

Bibelzitat

Wo ist solch ein Gott, wie du bist, der die Sünde vergibt und erlässt die Schuld denen, die geblieben sind als Rest seines Erbteils; der an seinem Zorn nicht ewig festhält, denn er hat Gefallen an Gnade!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.