Lutherbibel 2017: "Das ist mein Leib für euch"

Schlechte Abweichung oder schöne Vielfalt?
Schlechte Abweichung oder schöne Vielfalt?

chrismon

Schlechte Abweichung oder schöne Vielfalt?

1. Korinther 11,24: Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, dankte und brach's und sprach: Das ist mein Leib für euch (statt: "der für euch gegeben wird"); das tut zu meinem Gedächtnis.

 

Zwischen den Autoren der Bibel und Martin Luther liegen fast 1500 Jahre. In dieser Zeit wurde die Bibel oft abgeschrieben und hat sich dabei auch verändert. Heute kennen wir viele alte Handschriften und können den ursprünglichen Wortlaut des Neuen Testaments durch Vergleiche recht genau ermitteln. Zum Beispiel im 1. Korintherbrief 11,24. Dort zitiert der Apostel Paulus die Einsetzungsworte beim Abendmahl. Luther übersetzte: "Das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird." Paulus hatte aber geschrieben: "Das ist mein Leib für euch." Die Ergänzung "der für euch gegeben wird" kam erst später dazu. Abschreiber hatten die Worte aus dem 1. Korintherbrief an die Einsetzungsworte aus Lukas 22,19 oder aus 1. Korinther 10,16 angeglichen. Sie kannten sie so auch aus dem Gottesdienst.

Mit der revidierten Lutherbibel 2017 wollten wir zum ältesten Wortlaut zurück. So wird deutlich: Schon die ersten Christen gaben Jesu Abendmahlsworte unterschiedlich wieder: Lukas anders als Paulus, und beide anders als Markus und Matthäus. Unterschiede sind ja kein Unglück, im Gegenteil! Die ersten Christen deuteten das Abendmahl vielfältig: mal mehr als Erinnerung an das letzte Mahl Jesu; mal eher als Gemeinschaftsmahl mit dem Auferstandenen; mal vorwiegend als Hoffnungsmahl: "Maranatha, unser Herr kommt." Dieses Vielfalt zeichnete ihren Glauben aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.