Lutherbibel 2017: "Liebe" oder "die Liebe"

Ist Gott Liebe oder die Liebe Gott?
Revidiert

chrismon

Revidiert

"Gott ist Liebe", so übersetzt die revidierte Lutherbibel von 2017 den Vers aus 1. Johannes 4,16. Bislang stand da: "Gott ist die Liebe". Ein Artikel weniger - und was das alles ausmacht

Bei der jüngsten Revision der Lutherbibel haben wir den bestimmten Artikel weggenommen. Er steht im Griechischen auch nicht da. Allerdings braucht das Griechische nicht zwingend einen Artikel, um etwas Bestimmtes zu bezeichnen. Man hätte es also hier im 1. Johannesbrief beim bestimmten Artikel belassen können. Doch wir Bibelrevisoren wollten den Anschein vermeiden, dass hier Gott auf die Liebe festgelegt, ja auf sie reduziert wird. Gott ist die Liebe klingt, als wären beide identisch. Dann könnte man den Satz auch umkehren: Die Liebe ist Gott. Aber das stimmt ja nicht. Die Erfahrungen mit Gott, die Menschen in ihrem Leben machen, umfassen weitaus mehr als Liebe. Gott hat auch eine dunk­le, unerklärliche Seite. Jesus schrie am Kreuz: "Mein Gott, warum hast du mich verlassen?"

Dass Gott Jesus aber nicht endgültig ver­lassen hatte, erlebten die Jünger zu Ostern. Darum bleibt der Satz Gott ist Liebe für mich Ausdruck einer ungebändigten Hoffnung. An ihm möchte 
ich mich gerade in dunklen Zeiten und trotz schlimmer Erfahrungen festhalten. Martin Luther hat dafür 1522 in einer Predigt ein ­schönes Bild geprägt: "Gott ist ein glühender Back­ofen voller Liebe, der da reicht von der ­
Erde bis an den Himmel."

Christoph Kähler

Christoph Kähler, Jahrgang 1944, leitet die Revision der Lutherbibel. Der Theologie­professor für Neues Testament war bis 2009 ­Bischof in Mitteldeutschland (zuvor Thüringen) sowie Stell­vertretender EKD-Ratsvorsitzender  
Jan-Peter Kasper/FSUDie Lutherbibel im Lebensalltag - Feier zum 70. Geburtstag von Landesbischof i.R. Prof. Dr. Christoph Kähler am 20.05.2014 an der Universität Jena. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen