Christen im Nahen Osten und Armenien: Krieg um Bergkarabach

Die Not der Armenier
Krieg im Vorderen Orient, und wieder ziehen die Armenier den Kürzeren. Oder was war da los in Bergkarabach?

Der Krieg um die armenische Enklave Bergkarabach rief bei uns in Deutschland alte Reflexe wach. Die Armenier sind das älteste christliche Volk der Welt. Im ausgehenden Osmanischen Reich fielen Anfang des letzten Jahrhunderts Hunderttausende von ihnen einem Völkermord zum Opfer. Nun standen sie wieder unter Beschuss. Aserbaidschanische Truppen griffen Bergkarabach an. Die Türkei, die bis heute vehement den Völkermord leugnet, half ihnen.

Burkhard Weitz

Burkhard Weitz ist chrismon-Redakteur und zusammen mit Claudia Keller  verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Er studierte Theologie und Religionswissenschaften in Bielefeld, Hamburg, Amsterdam (Niederlande) und Philadelphia (USA). Er ist ordinierter Pfarrer und Journalist. Über eine freie Mitarbeit kam er zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" und war seither mehrfach auf Recherchen in den USA, im Nahen Osten und in Westafrika.      
Lena UphoffPortrait Burkhard Weitz, verantwortlicher Redakteur für chrismon plus

Anfang November musste sich der armenische Reformpremier Nikol Paschinjan dem korrupten aserbaidschanischen Diktator Ilham Aliyev geschlagen geben und einen russisch vermittelten Waffenstillstand unterzeichnen. Und wir sahen Bilder von Armeniern, die ihre Klöster ein letztes Mal besuchen, ihre Habe auf Ladeflächen stapeln und ihre Häuser anzünden, um sie nicht dem Feind zu überlassen. Armenische Christen, von Muslimen umgeben, auf der Flucht. Die Bilder erinnerten an den schweren Stand der Christen im ganzen Nahen Osten.

So kann man die Geschichte vom Krieg um Bergkarabach erzählen. Aber auch anders: Bergkarabach ist eine armenische Enklave auf aserbaidschanischem Territorium. 1992 wollten die dort lebenden Armenier die Kontrolle über die Verkehrsverbindungen zum Mutterland und vertrieben die Aserbaidschaner aus den Nachbargemeinden. Die Enklave erklärte sich zum unabhängigen Staat, den aber kein anderes Land der Welt anerkannte. Aserbaidschan forderte die besetzten Gebiete zurück, vergeblich. Stattdessen siedelte Armenien dort Zuwanderer aus Syrien und dem Libanon an. Zudem versperrte Armenien jahrzehntelang die Transitstrecke zwischen der Türkei und Aserbaidschan – auch aus Animosität gegen die türkischen Völkermordleugner und weil es bis heute Gebiete in der Osttürkei beansprucht. Aserbaidschan war erzürnt, die Türkei auch. Beide reagierten nun mit brutaler Gewalt. Fast 6000 Menschen wurden getötet, über 100.000 sind auf der Flucht.

Die aserbaidschanisch-türkische Aggression war ein Verbrechen. Armenien musste bittere Zugeständnisse machen. Aus dem Drama darf man folgende politische Lehre ziehen: Regele Streit großmütig, solange du stark bist - auch mit feindlichen Nachbarn. Armenien hat es versäumt. Und zahlt nun die bittere Rechnung dafür.

Leseempfehlung

Lilit Martirosyan trat als erste Transfrau im armenischen Parlament auf. Seitdem erhält die 28-Jährige Hassbotschaften und Morddrohungen
Was sterbende Menschen vom Krieg erinnern - Eine Seelsorgerin erzählt
Eine Dame will nicht in den Bus, den ein Mann fährt – Kriegsangst 70 Jahre danach
Der Oberste Gerichtshof Pakistans sprach die Christin Asia Bibi frei. Sie war zuvor zum Tode verurteilt worden und soll jetzt ausreisen dürfen. Wie hat die EKD ihr geholfen? Fragen an Oberkirchenrätin Sabine Dreßler
Islamisten vertreiben die religiösen Minderheiten aus dem Land. Ein humanitärer Kraftakt ist erforderlich
Glaubensfreiheit sei nicht verhandelbar, sagt der ehemalige Bundespräsident.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.