Die EKD und Christenverfolgung

Was tut die EKD für verfolgte Christen?
Ein pakistanischer Polizeibeamter bewacht die St. Thomas Kirche in Islamabad

B.K. Bang/AP Photo/dpa Picture-Alliance

Ein pakistanischer Polizeibeamter bewacht die St. Thomas Kirche in Islamabad

In this Oct. 31, 2018, photo, a Pakistani police commando stands guard outside St. Thomas' church in Islamabad, Pakistan, Oct. 31, 2018. The uproar surrounding Aasia Bibi _ a Pakistani Christian woman who was acquitted of blasphemy charges and released from death row but remains in isolation for her protection _ has drawn attention to the plight of the country's Christians.The minority, among Pakistan's poorest, has faced an increasingly intolerant atmosphere in this Muslim-majority nation where radical religious and sectarian groups have become more prominent in recent years. (AP Photo/B.K. Bangash) [ Rechtehinweis: picture alliance / AP Photo ]

Ein pakistanisches Gericht verurteilte 2010 die Christin Asia Bibi wegen Gotteslästerung zum Tode. Der Oberste Gerichtshof Pakistans hob das Urteil Ende Oktober auf. Was hat die EKD in all den Jahren für Asia Bibi getan?

Wir haben schon 2013 zusammen mit der Deutschen Bischofskonferenz im "Ökumenischen Bericht zur Religionsfreiheit für Christen weltweit" auf ihr Schicksal hingewiesen, ebenso im zweiten Bericht von 2017. Wir tauschen uns stets über Partnerkirchen vor Ort und über diplomatische Beziehungen über die Situation aus.

Burkhard Weitz

Burkhard Weitz ist chrismon-Redakteur und zusammen mit Claudia Keller verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Er studierte Theologie und Religionswissenschaften in Bielefeld, Hamburg, Amsterdam (Niederlande) und Philadelphia (USA). Er ist ordinierter Pfarrer und Journalist. Über eine freie Mitarbeit kam er zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" und war seither mehrfach auf Recherchen in den USA, im Nahen Osten und in Westafrika.      
Lena UphoffPortrait Burkhard Weitz, verantwortlicher Redakteur für chrismon plus

Sabine Dreßler

Sabine Dressler ist Oberkirchenrätin für Menschenrechte bei der EKD

Wie kann sich die EKD generell für verfolgte Christen in anderen Ländern einsetzen?

Ihre Situation publik machen. Asia Bibis Fall ist sehr dramatisch. Von anderen Christen bekommt die Öffentlichkeit wenig oder nichts mit. Aber oft ist es auch sicherer für die Betroffenen, wenn wir nicht alles bekannt machen. Asia Bibi sucht ein Land, in dem sie sicher mit ihrer Familie leben kann. Da muss nicht alle Welt ihren Aufenthaltsort erfahren.

Können Sie auch richtig aktiv werden?

Wir sprechen auch mit Politikern und Diplomaten. Wenn ich den ägyptischen Botschafter in Deutschland bitte, noch mehr für die Sicherheit der Kopten zu tun, dann nimmt er das mit ganz wachen Augen auf. Am Sonntag Reminiszere in der Passionszeit fordern wir die Gemeinden in Deutschland auf, Fürbitte zu halten. Dazu verteilen wir Informationen über die betreffenden Länder. 2019 geht es um die Lage in Nigeria. Bei Menschenrechtsverletzungen durch Terrororganisationen wie Boko Haram oder den IS hat man ja ein komplett anderes Gegenüber. Da kann man nicht mit Menschenrechten kommen. Aber wir halten die Kraft des informierten Gebetes für wichtig.

In welche Länder hält die EKD besonderen Kontakt zu bedrängten christlichen Minderheiten?

In den vergangenen Jahren stand die Situation im Nahen Osten im Mittelpunkt. Da werden ganze Gemeinschaften durch die Terrororganisation IS vertrieben und ermordet. In Aleppo und Homs lebten trotz aller Zerstörung weiterhin Menschen. Da helfen wir unter anderem mit dem Wiederaufbau zerstörter Kirchen. Wir empfangen auch geflohene Christen in Deutschland. Ich fahre nie aus dem Libanon weg, ohne dass mich jemand bittet, nach Verwandten in Deutschland zu sehen. Im Berliner Dom haben Kirchenführer aus dem Nahen Osten miteinander gefeiert und bekräftigt, dass wir trotz aller unterschiedlichen Erfahrungen alle zusammengehören.

Die evangelikale Hilfsorganisationen Open Doors veröffentlicht regelmäßig einen Index verfolgter Christen. Wie stehen Sie dazu?

Wir sagen: Verfolgung lässt sich nicht so einfach zählen. Das ist immer unterschiedlich: Schikane, Benachteiligung, aber auch Bedrohung an Leib und Leben. Mal verfolgt der Staat, oft sind es auch ethnische oder andere Konflikte. Wir sehen Religionsfreiheit oft auch mit anderen Menschenrechten verletzt: dem Recht auf freie Meinungsäußerung oder Pressefreiheit, auch mit Frauen- und Kinderrechten. Als EKD sehen wir das differenzierter. Gleichzeitig merke ich: Das Thema Religionsfreiheit wird auch bei uns in Deutschland immer wichtiger. Und wir sorgen uns ja gemeinsam mit Open Doors um den Schutz und die Sicherheit von Schwestern und Brüdern. Demnächst besuche ich das Zentrum von Open Doors in Kelkheim.

Leseempfehlung

Überall auf der Welt werden Christen bedrängt und bedroht. Was unternimmt die EKD dagegen?
Sollen Christen vor allem - oder sogar nur - christlichen Flüchtlingen helfen? Dazu nimmt die Bibel Stellung
Tausende Jugendlicher lassen sich für den "Islamischen Staat" begeistern. Eine Nahostexpertin erklärt, warum
Christen, Jesiden und Kurden im zerfallenen Restirak - unser Fotojournalist hat sich vor Ort ein Bild gemacht
Gewalttäter schüren Hass zwischen den Religionen. Auf keinen Fall sollte man ihrer Logik folgen
Markus Lesinski mit einer E-Mail aus Indien
Drei Wochen nach ihrem Freispruch wartet die pakistanische Christin Asia Bibi auf die Ausreise in ein sicheres Land. Deutschland scheint zur Aufnahme bereit, noch sind aber Fragen zu ihrer Sicherheit offen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.