Geht doch: Gemeinsam alt werden in Ogimi, Japan

Aufeinander schauen – und alt werden
16_9_16.14082334-highres.jpg

Ana Nance/Redux/laif

"Wo die Leute aufeinander achtgeben, erkennt man früher, ob es einem schlecht geht"

Ogimi, Okinawa Island, Japan. November 2007. Matsu and her great grandson, Ogimi Village, Okinawa Island, Japan

In Ogimi, Japan, oder auf Sardinien werden Menschen besonders alt. Warum eigentlich?

Die 90- und sogar 100-Jährigen von Ogimi auf der japanischen Insel Okinawa sind beeindruckend: ­Einer sitzt auf einem Stier, andere 
behaupten sich im Karate, harken Felder oder führen Läden. Ein Wort für Ruhestand kennt man hier nicht. Am bekanntesten war Ushi Okushima. Mit 105 sah und hörte sie ­bestens und machte Liegestützen. Sie sagte: "Ich möchte leben, denn es ist schön, abends mit meinen Enkeln zu reden." 2011 ist sie mit 109 gestorben. Noch ­heute sind in dem Dorfteil von 510 Ein­wohnern 35 über 90 Jahre und fünf über 100 Jahre alt. 

So auch in Ogliastra auf Sardinien. Hier kraxeln die Hundertjährigen wie ­ihre Ziegen auf Berge und Felder, tanzen und sind gut gelaunt. Männer werden dort teilweise sogar so alt wie Frauen. Woran das liegt? Ein sardischer Waldarbeiter meint: "Wir schauen aufeinander."

Viel Gemeinschaftssinn beobachten die Forscher auch in Ogimi. Die Alten wohnen bei den Familien, im Dorf hält man zusammen. Wo die Leute aufeinander achtgeben, erkennt man früher, ob es einem schlecht geht, weiß auch Marc Luy, Bevölkerungsforscher am ­Vienna Institute of Demography. Er forschte in Klöstern und fand heraus, dass Mönche und Nonnen fast gleich alt werden.

"Leb dein Leben, arbeite hart – und trink ­etwas Wein."

Hohes Alter liege eher am Lebensstil als ­
an den Genen, sagt er: "Bewegung, geistige Aktivität und hochwertiges, maßvolles 
Essen sind wichtig." In Ogimi machen sie 
alles in Ruhe, sie sind zufrieden, fühlen sich 
gebraucht.

Deutschland hat die niedrigste Lebenserwartung Westeuropas. Zwar steigt sie, recht gesund sind die Deutschen aber nicht. Chronische Krankheiten nehmen zu. In Okinawa kennt man das auch, die Jüngeren haben den rastlosen, Fast-Food-geprägten Lebensstil der westlichen Welt samt den Symptomen übernommen. Wissenschaftler Luy sagt, man solle sich fragen, was man nicht tun solle, um lange zu leben (z. B. rauchen und Dauerstress).
Positiver formulieren es manche Sarden: "Leb dein Leben, arbeite hart – und trink ­etwas Wein."

Leseempfehlung

Einer kocht, andere putzen, sortieren Wäsche oder passen auf, dass kein Termin versäumt wird. Und wenn es einem schlecht geht, sind alle zur Stelle. Zu Besuch in einer Wohngemeinschaft für Senioren
Über dreißig Jahre deckte er Missstände der Branche auf und kämpfte gegen das Pflege-System. Dabei verlor er die Betroffenen nie aus den Augen. Am Ende bleibt die Frage: Was hat er erreicht?
Selbstgespräch einer alten Frau
Sie war 65 Jahre verheiratet, ans Jawort konnte sich ihr Gatte 
nicht mehr erinnern. Bis zu seinem Tod wohnte er im Seniorenheim, wo sie ihn jeden Tag besuchte. Davon erzählt Helga Majer-Trendel
Wolfram Fabian v. Massenbach lebte zufrieden mit Frau und Kind. Dann ging die Ehe kaputt. Seitdem erlebt er, wie schwer es ist, mit 54 in einer Großstadt echte Freunde zu finden
Sechs Modelle für einen erfüllten Lebensabend

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.