Unsere Projekte für morgen – chrismon-Wettbewerb "liebe erde" geht in die Endphase

Insgesamt 6000 Euro gibt es zu gewinnen. Bis Freitag können Sie abstimmen

Die Jugendgruppe, die aus Fallobst Marmelade kocht. Die Senioren, die zusammen mit Kindern Handys und Toaster reparieren. Die Marketing-Profis, die in ihrer Freizeit „grünen“ Erfindern auf die Sprünge helfen: Es gibt viele Initiativen, die aus guten Ideen gute Projekte machen – und zeigen, wie wir morgen besser leben können. chrismon möchte mit dem Wettbewerb „liebe erde“ auf dieses Engagement aufmerksam machen.

Das Finale hat begonnen: In den vergangenen Wochen haben sich zahlreiche Projekte in den drei Kategorien „Ernährung“, „Klima und Umweltschutz“ und „Wiederverwertung“ beworben. Unter www.chrismon-liebe-erde.de konnte abgestimmt werden. Die fünfzehn Projekte mit den meisten Stimmen sind im Finale. Bis Freitag kann weiterhin abgestimmt werden.

Außerdem bestimmt unsere Jury die Gewinner in den drei Kategorien. Die Jurypreise je Kategorie sind mit 1000 Euro dotiert. Mitglieder der Jury sind die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Marlehn Thieme; die chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott, Köchin und Buchautorin Sarah Wiener, Sozialpsychologe Harald Welzer sowie die Jungdesignerin Carina Bischof.

Verlegt wird chrismon vom Hansischen Druck- und Verlagshaus (HDV), einer 100-prozentigen Tochter des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP). Die zentrale Medieneinrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) trägt u.a. die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd), die Rundfunkarbeit der EKD und das Onlineportal evangelisch.de.

Leseempfehlung

Wenn schon Fleisch, dann bio. Aber was genau heißt das?
Worüber reden wir, wenn wir über Natur reden?
Seit 1994 setzt ein Dorf in Sachsen-Anhalt auf regenerative Energien. Und das mit großen Erfolg
Es gibt genug Lebensmittel auf der Erde. Dennoch hungert eine Milliarde Menschen: Das lässt sich ändern
Landwirtschaft in Metropolen: das passt!
In zehn Jahren... ist die Erde noch viel wärmer als heute
Die Auto-Liebhaberin und der Verkehrsexperte über die Lust am Tempo und die Sorge um die Umwelt
Wo der Wissenschaftsjournalist mit gutem Gewissen reinbeißen kann, muss sich der Bio-Bauer ekeln
Nico ernährt sich aus der Mülltonne. Er findet es schlimm, dass leckeres Essen weggeworfen wird
Zwei Wissenschaftler über Panikmache und Forschermythen
Darum hat der Begriff "Nachhaltigkeit" so eine Karriere gemacht

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.