Das chrismon-Spezial-Heft für Flüchtlinge und Helfer

chrismon spezial "Willkommen!"
Mit einer Spezialausgabe des Magazins "chrismon" wendet sich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) an Flüchtlinge aus dem arabischen und dem persisch-afghanischen Raum sowie die zahlreichen Helfer in den evangelischen Gemeinden und diakonischen Einrichtungen.

Das 24-seitige Heft mit dem Titel "Willkommen", das zweisprachig in Arabisch/Deutsch und Farsi/Deutsch erscheint, vermittelt die lebendige Vielfalt des evangelischen Gemeindelebens in Deutschland: Ehrenamtliche Helfer erzählen, warum sie sich für Flüchtlinge engagieren. Ein Iraner berichtet, wie er in der neuen Heimat den christlichen Glauben für sich entdeckte. Eine Reportage zeigt, warum christlich-muslimischer Religionsunterricht gelingt. Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, beantwortet die drängendsten Fragen der Schutzsuchenden. Dazu bietet das Heft Informationen zu christlicher Ethik und Geschichte, zu kirchlichen Festen und zentralen Bibelstellen. Das in gewohnter chrismon-Aufmachung illustrierte Heft erscheint mit einem Editorial des EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm zu Pfingsten 2016.

"Für Menschen, die zu uns nach Deutschland kommen, ist es wichtig, die Grundorientierungen unseres Landes kennenzulernen. Wir wollen damit das deutliche Signal senden, dass sie willkommen sind und an der Gesellschaft teilhaben können", so Landesbischof Bedford-Strohm. "Dabei wollen wir bewusst auch diejenigen ansprechen, die noch kein Deutsch sprechen. Auf diese Weise hoffen wir, miteinander ins Gespräch zu kommen und dabei auch für die neu Ankommenden auskunftsfähig über unseren Glauben zu werden.", erläutert der EKD-Ratsvorsitzende.

Die mobile Webseite zum Heft

Mit zusätzlichen Informationsangeboten und weiterführenden Links für den guten Einstieg (von Flüchtlingen) in Deutschland. Auf Deutsch, Arabisch und Farsi.

"Die Erfahrungen der Flüchtlingshelfer zeigen, viele der Angekommenen sind persönlich interessiert, mehr über die Alltagskultur des Christentums in Deutschland zu erfahren. Für sie ist das ein erster Schritt auf dem Wege der Integration in die neue Umgebung. So sind Heft und Webseite entstanden, von und für Flüchtlinge und Helfer, verständlich und in ihrer jeweiligen Sprache.", sagt Arnd Brummer, Chefredakteur von chrismon.

Elisabeth Caspersen, Vorstandsvorsitzende von Bleibe e.V. erzählt, warum das Flüchtlingsheft für sie hilfreich ist.

Sharmila Hashimi stellt chrismon spezial "Willkommen!" AUF FARSI vor und erzählt, warum es ihr wichtig war, das Heft zu übersetzen und welchen Nutzen ihre Landsleute vom Heft haben.

Rosa Yassin Hassan stellt chrismon spezial "Willkommen!" AUF ARABISCH vor und erzählt, warum es ihr wichtig war, das Heft zu übersetzen und welchen Nutzen ihre Landsleute vom Heft haben.

Feedback und Heftbestellungen bitte an fluechtlingsheft@chrismon.de

 

Das Heft Arabisch/Deutsch als pdf-Datei zum Download

 

Das Heft Farsi/Deutsch als pdf-Datei zum Download

 

Die mobile Webseite zum Heft, mit allen Magazintexten und zusätzlich mit Informationsangeboten und weiterführenden Links für den guten Einstieg (von Flüchtlingen) in Deutschland: www.chrismon-guter-start.de

Leseempfehlung

Eine ganz besondere Ausgabe von chrismon ist erschienen: chrismon spezial "Willkommen!"
Sharmila Hashimi stellt chrismon spezial "Willkommen!"vor. Auf Farsi, mit deutscher Übersetzung
Die Schriftstellerin Rosa Yassin Hassan stellt chrismon spezial "Willkommen!" auf Arabisch vor.
Wir möchten Flüchtlingen das Ankommen in Deutschland erleichtern
Diakoniepräsident Ulrich Lilie stellt sich den Fragen eines Zahnarzts, Arzts und Wissenschaftlers - aus Syrien
Die beiden Syrer sind dankbar, dass ihnen ein Ehepaar hilft. Doch ein paar Fragen hätten sie da noch
32221
32306
32261
32305
32253
32229
32232

Neue Lesermeinung schreiben

Lesermeinungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe Ihr Sonderheft gelesen und wäre beinahe vom Hocker gefallen.
Die Kreuzzüge mögen nicht in allen Teilen ein Ruhmesblatt abendländischer Geschichte gewesen sein, aber sie waren, wie der Anschein erweckt wird, KEINE unprovozierte Aggression!
Rund vierhundert Jahre zuvor hatten nämlich islamische Horden sowohl große Teile des CHRISTLICHEN oströmischen Reiches, das multireligiöse (christlich, jüdisch - die Städte Pumbedita und Sura waren religiöse Zentren des Judentums-, heidnisch) Sassanidenreich, Teile von Indien sowie den CHRISTLICHEN Mittelmeerraum Nordafrikas sowie Teile des CHRISTLICHEN Spaniens unter Ausübung schrecklichster Gräuel unterworfen. Dass christliche Pilger nicht mehr unbeschadet von Mord und Plünderungen durch mohammedanische Räuberbanden ins Heilige Land reisen konnten, war auch ein Grund für die Ausrufung der Kreuzzüge.
Es ist insoweit unsäglich, dass in Ihrem Schriftstück allein von den Kreuzzügen geschrieben wird, als quasi autonome Eroberungsaktion.
Damit werden die Migranten nicht nur in ihrer Opferrolle bestätigt ohne über ihre historische Mitverantwortung nachdenken zu müssen sondern auch in der Annahme, der Islam sei "überlegen", weil er die Kreuzzügler letztlich wieder vertrieben habe.
Ich möchte damit sagen, dass mit Geschichtsklitterung NICHTS gewonnen wird.
Ich möchte darüberhinaus alle Verantwortlichen für dieses Schriftstück dringend bitten, bevor man sich weiter in eine Demutshaltung gegenüber dem Islam beugt, den Koran und die Hadithen zu lesen! Sie werden danach und sofern sie die Evangelien ebenfalls kennen, feststellen, dass die (Spreng-)Kraft des Evangeliums in der Erlösung durch Liebe besteht im Gegensatz zum Islam, der eine kontrollsüchtige, archaische, brutale und mit christlichen bzw. evangelischen Werten letztlich unvereinbare Werkgerechtigkeit fordert.
Mit freundlichen Grüßen
Gernot Schmidt

Guten Tag,
bitte senden Sie 30 Exemplare des Willkommen-Hefts an:
Grafschafter Diakonie gGmbH
Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers
DU-West
z. Hd. Frau Gast
Hochemmericher Markt 1-3
47226 Duisburg

Vielen Dank für Ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen

M. Gast
Sekretariat
Grafschafter Diakonie gGmbH

Liebe Mitarbeiter von chrismon,
vielen Dank für dieses tolle Heft. Kann man das auch in gedruckter Form bestellen? Wenn nicht, ist es möglich, die PDF-Dateien so zu gestalten, dass jede Seite einzeln druckbar ist und nicht im Doppelseiten-Layout?
Viele Dank und Gottes Segen für euren Dienst!
Andreas Neef