Kommunen unterstützen die Seenotrettung von Flüchtlingen

Kein Hafen, nirgends?
Kein Hafen, nirgends?

Fritz Engel/laif

Orange, die Farbe der Rettungswesten, wurde zur Symbolfarbe der Seebrücke-Bewegung

Kein Hafen, nirgends?

Doch. Über 110 deutsche Städte wollen etwas für Seenotretter und Flüchtlinge im Mittelmeer tun.

Dass Marina Röthlinger heute Mahnwachen organisiert und zu Demos geht, liegt an "diesen paar Junitagen" im Sommer 2018: Das Seenotrettungsschiff "Lifeline" fand mit über 200 Flüchtlingen an Bord keinen Hafen zum Einlaufen, weil niemand die Geretteten aufnehmen wollte. Röthlinger, 55, Sozial­beraterin und bis dato eher "passiv politisch", verfolgte die sechs­tägige Odyssee in ihrer Wohnung in Hannover vor dem Fernseher, jeden Tag stieg ihr Unmut. Für sie lief das Fass über, als Maltas Präsident das Schiff einlaufen und festsetzen ließ und ankündigte, gegen die Mannschaft ­wegen Menschenschmuggels ermitteln zu lassen. "Da wurde mir klar: Dazu kann ich nicht schweigen. ­Menschen werden bestraft, wenn sie andere retten. Das störte mein Rechts­empfinden sehr."

Hanna Lucassen

Hanna Lucassen ist freie Journalistin in Frankfurt/Main. Sie kommt aus Flensburg, ist ausgebildete Krankenschwester, hat Soziologie studiert und bei einer Fachzeitschrift volontiert. Bei chrismon und chrismon plus ist sie zuständig für die Rubriken "Das Projekt" und "E-Mail aus". Bei der Fastenaktion "7 Wochen Ohne" arbeitet sie als Textredakteurin am Fastenkalender und dem Themenheft "Zutaten" mit.  
Lena UphoffPortrait Hanna Lucassen, Redaktion chrismon, Redaktions-Portraits Maerz 2017

So wie Röthlinger ging es offenbar vielen Deutschen. Tausende demonstrierten in mehreren Städten gegen die Kriminalisierung von Seenotrettern und eine europäische Abschottungspolitik. Der Berliner Verein "Mensch Mensch Mensch", der Flüchtlingsprojekte fördert, gründete das bundes­weite Aktionsbündnis "Seebrücke" und vernetzte die lokalen Gruppen, die sich wiederum an ­ihre Kommunal­politiker wandten. Die Kommunen, so ihr Plan, könnten die Geretteten schnell und unbürokratisch auf­nehmen, zusätzlich zur Verteilerquote, die in staat­licher Hand liegt.

Ein symbolischer Akt

Mittlerweile haben sich über 110 Städte und ­Gemeinden zu sogenannten "Sicheren Häfen" erklärt. Das bedeutet nicht unbedingt, dass sie auch zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen. Seebrücke hat acht ­Kriterien formuliert, von denen mindestens eins erfüllt sein muss: die Patenschaft für ein Rettungsboot übernehmen zum Beispiel oder schlicht: sich mit Menschen auf der Flucht und den Zielen der Seebrücke öffentlich solidarisch er­klären. "Es ist vor allem ein symbolischer Akt", so Röthlinger.

Der dennoch oft schwerfällt. In Hannover etwa stritten die Parteien fast ein halbes Jahr lang, bevor der Rat im Februar 2019 zustimmte. Ganz anders in Rottenburg am Neckar. Da ist Oberbürgermeis­ter Stephan Neher (CDU) selbst die treibende Kraft. Er begründet das mit der christlichen Tradition der Bischofsstadt: "Menschenleben sind zu retten."

CDU-Bürgermeister wartet auf Flüchtlinge

Für Neher soll es nicht bei der Symbolik bleiben. Er hatte dem für Flüchtlingsfragen zuständigen Bundesinnenministerium bereits im Juni angeboten, die Flüchtlinge der "Sea Watch 3" aufzunehmen, die damals unter Kapitänin Carola Rackete im Mittelmeer ausharrte. Bis heute ist niemand in Rottenburg angekommen. Aber immerhin: Im September einigte sich Bundesinnenminister Horst Seehofer mit drei EU-Staaten auf einen Notfallplan und erklärte, Deutschland würde 25 Prozent der im Mittelmeer Geretteten aufnehmen.

Spendeninfo

Das Aktionsbündnis Seebrücke können Sie mit Spenden unterstützen oder sich ehrenamtlich engagieren.

Spendenkonto:
Mensch Mensch Mensch e.V.
IBAN: DE07430609671167120503
BIC: GENODEM1GLS
Bankname: GLS Gemeinschaftsbank

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat den Trägerverein "United4Rescue" gegründet, um ein weiteres Rettungs­schiff aufs Mittelmeer zu schicken. Haben Sie Fragen dazu? Hier sind die Antworten.

Spendenkonto:
Trägerverein Gemeinsam Retten e.V.
IBAN: DE93 1006 1006 1111 1111 93
BIC: GENODED1KDB
Bank für Kirche und Diakonie eG - KD-Bank
 

Leseempfehlung

Traurig, dass so etwas heute gesagt werden muss. Aber Europa verunglimpft Grundtugenden
Manos Radisoglou sucht Flüchtlingsboote im Mittelmeer – von oben, als Pilot der Moonbird. Aus dem kleinen Überwachungsflugzeug sieht er, wo Hilfe nötig ist, und organisiert Rettungsschiffe
Für den Sommer müsse eine "politische Notlösung" für die Seenotrettung im Mittelmeer her, fordern der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Bürgermeister von Palermo. Das Mittelmeer sei weiterhin die tödlichste Grenze weltweit.
Angesichts der Festsetzung der Kapitänin des Schiffs "Sea-Watch 3", Carola Rackete, haben die Vereinten Nationen vor einer Kriminalisierung der Seenotrettung gewarnt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.