Fall Rackete: UN warnen vor Kriminalisierung der Seenotrettung

epd-bild/John Zarocostas

Filippo Grandi, UN-Hochkommissar für Flüchtlinge (Archivbild)

Filippo Grandi, UN-Hochkommissar für Flüchtlinge (Archivbild)

Angesichts der Festsetzung der Kapitänin des Schiffs "Sea-Watch 3", Carola Rackete, haben die Vereinten Nationen vor einer Kriminalisierung der Seenotrettung gewarnt.

Die Rettung von Schiffbrüchigen sei ein humanitärer Imperativ und müsse unbedingt beibehalten werden, sagte eine Sprecherin des Flüchtlingshilfswerks UNHCR am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Genf.

Diese Position habe der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, der Italiener Filippo Grandi, immer wieder vertreten, betonte die Sprecherin Liz Throssell. Zu Einzelheiten des Falles "Sea-Watch 3" in Italien wollte sie sich jedoch nicht äußern.

Rackete war mit dem Schiff in der Nacht zum Samstag mit 40 Flüchtlingen an Bord in den Hafen von Lampedusa eingelaufen und daraufhin unter Hausarrest gestellt worden. Zuvor hatte sich die Besatzung der "Sea-Watch 3" zwei Wochen lang vergeblich um eine Erlaubnis der italienischen Behörden zur Landung bemüht. Italien verweigert konsequent privaten Seenotrettungsschiffen das Einlaufen in seine Häfen. Das weitere Vorgehen der italienischen Behörden gegen Rackete war zunächst unklar. Deutsche Politiker fordern die Freilassung der Kapitänin.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.