Der Soziologe Andreas Reckwitz über die Moderne und den Fortschrittsglauben

Immer größer, besser, schöner?
Die Moderne predigt den Fortschritt. Doch er treibt uns in die Erschöpfung und zerstört die Umwelt. Höchste Zeit für ein neues Narrativ.

Vorgelesen: Standpunkt "Immer größer, besser, schöner?"

Manchmal tauchen in der öffent­lichen Debatte neue Begriffe auf und werden nach wenigen Monaten bereits inflationär ver­wendet. So ging es einem mit dem "Narrativ". Zuvor ein eher exotischer Begriff der Kulturwissenschaften, scheint er plötzlich in jedem zweiten Zeitungsartikel aufzutauchen: Die Rechtspopulisten entwickeln ein ­"alternatives Narrativ", dem das ­"liberale Narrativ" von Demokratie und Marktwirtschaft gegenübersteht.

Es gibt das Narrativ vom Aufstieg ­Chinas, und der Klimawandel könnte den Bezugspunkt für ein neues ­Narrativ liefern, das mit den klassischen Denkfiguren der menschlichen Hybris und der nötigen Umkehr in eine geläuterte Zukunft arbeitet. "Narrativ" heißt dabei zunächst nichts anderes als "Erzählung", also die Geschichte, die Story, die erzählt wird.

Narrativ: Der Versuch, sich eine stimmige Geschichte zu schaffen

Weitet man den Blick, entdeckt man in der Gegenwart überall solche Narrative. Auch Unternehmen be­mühen sich um ein Storytelling für ihre Marken und Waren, ob es um Res­taurants oder um Automarken geht. ­Städte müssen im überregio­nalen Attraktivitätswettbewerb ebenfalls an ihrer Erzählung arbeiten: Das Ruhrgebiet beispielsweise versucht, sich als eine Region darzustellen, die den Wandel von der Industrie- zur Wissenskultur geschafft hat. Auch Schottland oder Katalonien ent­wickeln im politischen Diskurs ihre eigenen Herkunftsgeschichten. Schließlich versuchen die Individuen, ihre Biografie in eine in sich stimmige Geschichte zu bringen.

Dieser Aufstieg der Narrative hängt eng mit der "Gesellschaft der Singularitäten" der Gegenwart zusammen: Man erwartet von Menschen, Dingen, Orten oder Gemeinschaften, dass sie auf ihre besondere, einzigartige ­Weise attraktiv, dass sie singulär sind – und dies gelingt ihnen über identifikationsstarke Erzählungen.

Andreas Reckwitz

Andreas Reckwitz ist Soziologe und Kulturwissenschaftler und lehrt vergleichende Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. 2017 erschien sein Buch "Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne", im Oktober 2019 folgte "Das Ende der Illusionen – Politik, Ökonomie und Kultur in der Spätmoderne", beide im Suhrkamp Verlag.
PrivatAndreas Reckwitz

Allerdings hat die Rede von den Narrativen mittlerweile häufig einen distanzierten Unterton. Das sind ja nur Geschichten! Die Erzählung als geschickt verpackte Lüge, als Ins­zenierung des bloßen Scheins – die Fakten als Wahrheit, auf diese Gegenüberstellung könnte man leicht ver­fallen. Man denke nur an den ­früheren "Spiegel"-Redakteur, der Teile seiner Reportagen schlichtweg erfunden hatte.

Allein: Eine Abwertung des Erzählens wäre zu einfach. Informationen und Erzählungen sind zwei ganz verschiedene Formen, sich mit der Welt auseinanderzusetzen. Fakten können Erzählungen nicht ersetzen. Kultur bildet sich über Narrative, nicht über bloße Informationen, so dass eine Gesellschaft ohne Er­zählungen nicht denkbar ist.

Mythen und Religionen schaffen Sinnzusammenhänge

Von Beginn an haben sich Menschen Geschichten erzählt. Die Mythen, die Kosmologien, die Religionen waren komplexe Narrative, sie stellen Sinnzusammenhänge zur Verfügung, um Geburt, Tod, Katastrophen, Freude, Kriege nachvollziehen zu können. Es sind Geschichten des Aufstiegs und Niedergangs, des Leidens und Standhaltens, des Triumphs und der ­wunderbaren Wendungen.

Die moderne Gesellschaft, die in Europa mit der Aufklärung, den technischen Revolutionen und der Industrialisierung einsetzte, hat sich die kritische Zerstörung der alten Menschheitserzählungen auf die ­Fahnen geschrieben. Die Moderne proklamiert stattdessen die Herrschaft des Wissens und der Fakten und wertet die alten Erzählungen als vermeintliche Fragen des Glaubens ab. So wurden viele alte Narrative verdrängt – aber zugleich neue Erzählmuster dominant.

Das ist nicht überraschend: Die ­moderne Wissenschaft mag noch so viele Informationen vermitteln, doch den einzelnen Fakten fehlt der sinnhafte Zusammenhang. Ja, gerade in der Moderne hat man einen ungeheuer großen Bedarf an sinnstiftenden Geschichten: Denn nie zuvor haben die Menschen so intensiv über ihr eigenes Leben nachgedacht, wie wir es heute tun. Die Frage lautet also nicht, ob wir ohne Narrative auskommen, ­sondern auf welche Erzählmuster wir zurückgreifen, um unser Leben wie die ­Gesellschaft als ganze zu verstehen.

"Den Fakten der Moderne fehlt der sinnhafte Zusammenhang"

Die fundamentale Erzählung, die uns die Moderne zur Verfügung stellt, ist nun die des Fortschritts. Wir wachsen selbstverständlich damit auf – im ­Geschichtsunterricht, in der politischen Debatte, in der Wirtschaft oder in den psychologischen Ratgebern. Uns wird suggeriert, es sei normal, dass die Entwicklung von Gesellschaften dem Muster eines "Besser" und "Mehr" folgt und stetig voranschreitet zu mehr Gesundheit und mehr technischem Komfort, zu mehr Wirtschaftswachstum, zu mehr Lebensqualität und mehr Emanzipation.

Das Deutungsmuster des Fortschritts prägt auch das Selbstverständnis der Individuen: Ob im Mythos des Selfmademan oder im Alltag der Selbst­optimierung – der moderne Mensch geht davon aus, dass es in seinem Leben vorangeht, dass er gewinnt, nicht verliert.

Fortschritt versus menschliche Erfahrungen

Doch die Erzählung vom Fortschritt ist überraschend dünn. Drückt sie nicht den naivsten nur möglichen Glauben aus, nämlich dass sich ­alles zwangsläufig zum ­Positiven ent­wickelt? Ein solch simples Erzähl­mus­ter kann nicht die Komplexität der menschlichen Erfahrungen in ein nachvollziehbares Muster bringen. Das ist in den vergangenen Jahrzehnten immer deutlicher ge­worden. Der Klimawandel zeigt, dass das Wachstum an Wohlstand seine ­eigenen Grundlagen untergräbt.
In Zukunft wird man auf manche liebgewordenen Gewohnheiten und Anblicke – von der Autofahrt über windräderfreie Landschaften bis zum Fleischverzehr – verzichten müssen.

Zudem hat der Strukturwandel von der industriellen zur postindustriellen, globalisierten Gesellschaft Verlierer hervorgebracht. Durch die Deindustrialisierung, die Digitalisierung und die Konzentration auf die Metropol­regionen sind Arbeitsplätze und ­Sicherheiten weggefallen, kleinstädtische und ländliche Regionen in Deutschland, Frankreich und den USA drohen "abgehängt" zu werden. Europa und Nordamerika hatten sich daran gewöhnt, an der Spitze des Fortschritts zu stehen und dessen Gewinne einzuheimsen. Nun ist der Westen offenbar dabei, diesen Status im globalen Wettbewerb an Ostasien zu verlieren.

Narrativ vom Fortschritt - und wohin mit den Enttäuschungen?

Wie schal der Glaube an den Fortschritt ist, wird jedem auch in der ­eigenen ­Biografie immer wieder bewusst: Wer kann schon behaupten, sein Leben sei eine einzige Erfolgs­geschichte? Allem medizinischen Fortschritt zum Trotz sind viele Zivilisations­krankheiten nur bedingt heilbar. Auch die hohen Ansprüche an Partnerschaften und Familien bringen Enttäuschungen mit sich. Und beruflich fördert der Wettbewerb und der ständige Vergleich mit den Erfolgen der anderen nicht die Zufriedenheit.

Doch wohin mit den Enttäuschungen, wenn überall Fortschritt gepredigt wird? Die Potenzierung von ­Aggressionen im "Zeitalter des Zorns", wie es der indische Schrift­steller ­Pankaj Mishra formuliert, lässt sich auch als Ausdruck der Frustration verstehen angesichts von Fortschrittsversprechen, um die man sich be­trogen fühlt. Allzu schnell hantieren etliche dann mit dem anderen Extrem, der katastrophischen Erzählung vom gesellschaftlichen Niedergang.

Welche Erzählmuster werden der Gegenwartskultur helfen?

Die Anforderung an die Gegenwartskultur lautet ­deshalb: Welche Narrative können wir entwickeln, um in reifer und erwachsener Weise auch mit Verlusten umzugehen? Wie können wir Enttäuschungen, Katastrophen und Rückschritte in Erzählungen einbetten, die Sinn ergeben? Wir müssen an neuen Erzählmustern arbeiten, die auch auf ambivalente Erfahrungen und Widersprüche Antworten geben.

Traditionelle Kulturen waren hier manchmal klüger als der moderne Fortschrittsmythos: Religionen haben ausgefeilte Erzählmuster entwickelt, um mit Verlusten und Enttäuschungen umzugehen. Und in der Volkskultur haben selbst die Märchen erstaunlich komplexe Weisheiten in scheinbar einfache Geschichten gepackt. Die säku­laren Gesellschaften werden nicht einfach darauf zurückgreifen können, aber die Herausforderung wird darin bestehen, auch in der verwissenschaftlichten Welt komplexe und negative Erfahrungen auf konstruktive Weise narrativ einzubetten. Wie wir mit den Folgen des Klimawandels umgehen, ist der in dieser Hinsicht wahrscheinlich wichtigste Prüfstein.

Leseempfehlung

China exportiert seine Überwachungstechnik – und den Totalitarismus. Europa muss endlich aufwachen
CO2-freies Bauen und Wirtschaften, E-Autos, mehr Bäume, weniger Fleisch - es ist nicht zu spät, die Erde zu retten
Es geht der Menschheit so gut wie nie zuvor. Trotzdem reden alle von der Krise. Das nutzt den Populisten
Alles Stümper, Pfuscher, Murkser? Nein. Gerade hochengagierten Amateuren verdankt die Menschheit entscheidende Erkenntnisse

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Zitat: "Die Moderne predigt den Fortschritt. Doch er treibt uns in die Erschöpfung und zerstört die Umwelt. Höchste Zeit für ein neues Narrativ".

Da ist nachzuhaken. Fortschritt war schon immer. Er ist keine Frage und Folge der Moderne. Was das Narrativ "Moderne" auch immer sein mag, der Fortschritt ist der bisher „erfolgreiche“ Teil der Evolution unserer Zivilisation. Bisher ist aber nicht immer. Die Entwicklung hat vermutlich einen naturgesetzlichen Charakter. Leben beutet nicht nur die Vernichtung unserer Lebenszeit, sondern auch den Verbrauch von Ressourcen. Davon sind am wenigsten die natürlich nachwachsenden Rohstoffe betroffen. Reicht aber deren Vervielfältigung, deren Produktion nicht mehr ökologisch sinnvoll zur Versorgung der durch die Folgen der Zivilisation erhöhten Zahl der Bedarfsempfänger aus, geht das zwangsläufig an die Substanz. Das Narrativ der unverbesserlichen Ökonomen besteht in dem Glauben dran, dass es durch noch nicht denkbare Erfolge von Naturwissenschaften und Technik möglich sein wird, ein stetes Wirtschaftswachstum als Garantie für ein weltweites Konsumparadies zu generieren. Diese imaginäre Aussicht beflügelt auch die Parteien zu ihren Wahlversprechen und die Wähler zu der irrigen Annahme, dass alles durch die richtige Wahl der Ideologien und Parteien möglich ist. Die Endlichkeit aller Ressourcen wird dabei geflissentlich ausgeblendet. Es könnte stören. Dass aber, um Schlimmeres zu vermeiden, auch der Rückschritt ein Fortschritt sein könnte, fällt allen nicht ein. Ob dieses Narrativ, wenn es denn eine allgemeine Anerkennung finden sollte, dann auch demokratiefähig ist, darf bezweifelt werden.