Bitte vorsichtig fahren

i34_istock_000036208044small.jpg

Foto: Volker Schlichting/iStockphoto

Jesus ist am Kreuz gestorben, einen schrecklichen Tod. Das Zeichen erscheint bis heute mit Bedeutung ­aufgeladen. Aber mit welcher? Es birgt ein Geheimnis – nicht nur für gläubige Christen

Groß waren die weißen Holzkreuze, und es waren viele, eines für jeden Unfalltoten. 61 Stück haben die Behörden und die Polizei damals entlang der Bundesstraße 73 aufgestellt, das sollte den Autofahrern sagen: Passt auf euch auf! „Liebe dein Leben – fahr vorsichtig“ hieß die Kampagne. Und sie hat gewirkt. Aber irgendwann tritt ein Gewöhnungseffekt ein, dann nimmt man auch die größten Kreuze nicht mehr wahr. Dann können sie weg.

Storify "Irgendwie heilig"

 Anna Thut

Mehr Texte, Bilder und ein Video zum Geheimnis "Kreuz" finden Sie in unserem Storify "Irgendwie heilig"

Etwas anderes sind die Kreuze, die An­gehörige von Unfallopfern am Straßenrand aufstellen. Vor zwei Jahren sind hier in der Gegend drei junge Leute bei einem Unfall gestorben, das wurde zu einer richtigen Trauerstelle. Da pilgern die Leute hin, das wird über die sozialen Medien verbreitet, und dann pinnen Verwandte und Freunde Bilder an den Baum, stellen Kreuze und Grablichter auf, aber das sind dann eher die Russischstämmigen. Manche dieser Stellen sind schnell wieder abgeräumt.

Woanders stehen stabilere Holzkreuze, oft jahrelang, Eltern, Freunde, bringen immer wieder mal Blumen. Den Mähbereich müssen die Angehörigen natürlich freihalten, aber bei der Straßenmeisterei wird das großzügig gehandhabt. Ich hoffe, dass die jungen Leute diese Kreuze nicht nur als Gedenkmale sehen, sondern auch als eine Mahnung, vorsichtig zu fahren.

Leseempfehlung

Jesus ist am Kreuz gestorben, einen schrecklichen Tod. Das Zeichen ist bis heute mit Bedeutung ­aufgeladen
Das Kreuz ist ein rätselhaftes Zeichen. Dazu Christoph Markschies, ­Kirchenhistoriker in Berlin
Urenkelin Maria Bückmann erzählt von ihrem Oma Lieschen und deren Kruzifix
Ein Interview mit Pastorin Julia Helmke, Referentin im Bundespräsidialamt
Auch im NSU-Prozess vor dem OLG München ist das Kreuz allgegenwärtig: Gerichtsreporterin Annette Ramelsberger
Tätowierungen sehen Altenpfleger selten. Ein Motiv ist jedoch bei Senioren im Norden weit verbreitet
Extrembergsteiger Reinhold Messner hält Gipfelkreuze für unsinnig. Seine These ist umstritten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.