Uroma und ihr Kruzifix

Die katholische Urgroßmutter
Kruzifix aus Holz

Anna Thut

Jesus ist am Kreuz gestorben, einen schrecklichen Tod. Das Zeichen erscheint bis heute mit Bedeutung ­aufgeladen. Aber mit welcher? Es birgt ein Geheimnis – nicht nur für gläubige Christen

Oma Lieschen war eine gute Katholikin, und immer wenn sie betete, erzählt mein Vater, schaute sie dieses Kruzifix an, dunkelbraunes Holz, so lang wie ein Blatt Papier, darauf ein Jesus in Messing. Sie hatte es nach dem Zweiten Weltkrieg gekauft, es hing in ihrem Schlafzimmer. Oma Lieschen war meine Uroma; eigentlich hieß sie Elisabeth, aber weil sie nicht einmal 1,40 Meter groß war, nannten alle sie Lieschen.

Was das Kruzifix wohl alles gehört hat? Schmerzvolles. Lieschen hat zwei Weltkriege erlebt, war früh verwitwet, ist aus Schlesien geflohen, hat ihren Sohn im Krieg verloren.

Es gab aber auch Schönes in ihrem Leben. Der gelungene Neuanfang im Ruhrgebiet mit Tochter und Schwiegersohn. Die Enkelkinder, um die sie sich gekümmert hat. Oma Lieschen betete nicht nur gern und oft, sie war auch abergläubisch. Warzen versuchte sie wegzuhexen: „Do eene, do keene“, murmelte sie dann und zeigte abwechselnd auf die Warze und den Vollmond. So erzählt es mein Vater.

Storify "Irgendwie heilig"

 Anna Thut

Mehr Texte, Bilder und ein Video zum Geheimnis "Kreuz" finden Sie in unserem Storify "Irgendwie heilig"

Ich habe keine Erinnerung an sie, aber auf alten Fotos hält sie mich auf dem Schoß. Ich war die Einzige in der Familie, die kleiner war als sie, vielleicht waren wir ja auch Verbündete. Als Lieschen mit 84 starb, war ich zwei. Meine Oma nahm damals das Kruzifix an sich. Und als die Wohnung meiner Großeltern ausgeräumt wurde, wollte es keiner. Seit sechs Jahren liegt dieses Kreuz nun in meinem Regal hinter den Büchern. Aufhängen möchte ich es nicht. Aber wegschmeißen? Gott  bewahre! Lieschens Grab ist längst eingeebnet; es gibt keinen Ort, an dem man ihr nahe sein kann. Aber immer, wenn ich umräume, wenn ich Bücher suche oder gründlich putze, fällt mir ihr Kruzifix in die Hände. Dann denke ich an sie.

Leseempfehlung

Jesus ist am Kreuz gestorben, einen schrecklichen Tod. Das Zeichen ist bis heute mit Bedeutung ­aufgeladen
Das Kreuz ist ein rätselhaftes Zeichen. Dazu Christoph Markschies, ­Kirchenhistoriker in Berlin
Ein Interview mit Pastorin Julia Helmke, Referentin im Bundespräsidialamt
Auch im NSU-Prozess vor dem OLG München ist das Kreuz allgegenwärtig: Gerichtsreporterin Annette Ramelsberger
Tätowierungen sehen Altenpfleger selten. Ein Motiv ist jedoch bei Senioren im Norden weit verbreitet
Polizeihauptkommissar Rainer Bohmbach über Kreuze am Straßenrand
Extrembergsteiger Reinhold Messner hält Gipfelkreuze für unsinnig. Seine These ist umstritten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.