epd-Filmtipps: Hallelujah, Black Mambas, König hört auf

Dokus mit Biss und heiligem Klang
Treibjagd im Kruger-Nationalpark und ein Film über einen Song von Leonard Cohen: Die Filmtipps der Woche vom 17. November 2022
Szene aus dem Film "Hallelujah"

Dominique Issermann

Hallelujah

Hallelujah: Leonard Cohen, a Journey, a Song (USA 2021)

Über Leonard Cohen gibt es bereits unzählige Filme. Diese Dokumentation aber wagt etwas Neues. Sie erzählt einzig und allein vom Song "Hallelujah" und schafft es dabei gleichzeitig überraschend gut, die Biografie Cohens zu erfassen. Denn so wechselvoll wie dessen Karriere ist auch die Geschichte des Songs. Zunächst verlief die Präsentation des Songs, von dem Cohen selbst nicht ganz überzeugt war, im Sande. Dann erlangte er durch zig Coverversionen Bekanntheit, ehe er Cohen schließlich zum Ende seiner Karriere noch einmal zu Ruhm verhalf.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Prokino

Regie und Buch: Daniel Geller, Dayna Goldfine. Mit: Leonard Cohen, Nancy Bacal, Steve Berkowitz, Jeff Buckley, John Cale. Länge: 105 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung.

Black Mambas (Deutschland/Frankreich 2022)

Im Mittelpunkt von Lena Karbes Dokumentarfilm steht der Kruger-Nationalpark in Südafrika. Karbe begleitet dort eine Gruppe junger Frauen, die im Rahmen eines Projektes zu Wildhüterinnen ausgebildet werden, um der illegalen Tierjagd beizukommen. Dabei gelingt eine vielschichtige Auseinandersetzung, die einen erkenntnisreichen und überraschend ambivalenten Bogen spannt: von bildgewaltigen Naturaufnahmen ausgehend über die prekären Verhältnissen der Menschen vor Ort, die dann in der Wilderei Zuflucht suchen, bis hin zu den Frauen, für die das Projekt ein Weg der Emanzipation ist.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Karbe Film GmbH

Regie und Buch: Lena Karbe. Länge: 81 Minuten. FSK: ab 6 Jahren

König hört auf (Deutschland 2022)

Lothar König ist Jenaer Jugendpfarrer mit markantem Merkmal: eine riesige Narbe über dem rechten Auge, die er einst von einem Neonazi zugefügt bekam. Denn Lothar König ist ein lautstarker Kämpfer gegen Neonazis und engagiert sich für Migranten. Bereits während seiner Anfänge in der DDR galt er als unangepasst. Ein Prediger, der das Wort Gottes mit Philosophen wie Adorno und Horkheimer verknüpfte und immer wieder das Politische in den Fokus rückte. Sein Sohn Tillmann König hat ihn nun kurz vor dem Ruhestand mit der Kamera begleitet und verabschiedet den charismatischen Pfarrer mit einem Dokumentarfilm.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Weltkino

Regie und Buch: Tilman König. Mit: Lothar König, Katharina König-Preuss, Jan Gorkow. Länge: 82 Minuten. FSK: ab 12 Jahren

The Middle Man – Ein Unglück kommt selten allein (Deutschland/Dänemark/Kanada/Norwegen 2021)

In der amerikanischen Kleinstadt Karmack häufen sich die Todesfälle. Daraufhin wird Frank (Pål Sverre Hagen) eingestellt, um die schlechten Nachrichten professionell zu überbringen. Zunächst scheint er in seinem Job aufzugehen, doch dann überwältigen der Druck des Jobs und eine aufkeimende Liebe den sonst so besonnenen Frank. Um Abhilfe zu schaffen, fordert er einen Gefallen ein, der in einem schrecklichen, aber seltsam amüsanten Mord endet . Trocken schwarzhumorige Erzählung über die menschliche Überforderung mit der Welt.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

englisch © TIFF

Regie und Buch: Bent Hamer (nach einem Roman von Lars Saabye Christensen). Mit: Pål Sverre Hagen, Tuva Novotny, Paul Gross, Don McKellar, Nicholas Bro. Länge: 95 Minuten. FSK: ab 12 Jahren

Leseempfehlung

Nach dem Pariser "Bataclan"-Massaker schreibt Journalist Antoine Leiris: "Meinen Hass bekommt ihr nicht". Die Filmtipps der Woche vom 10. November
Die evangelische Jury der Filmarbeit zeichnet den Film des Monats November 2022 aus: Dokumentation beruht auf einer Autobiografie
Mit dem schwulen Protagonisten Bobby bekommt die erste Mainstream-RomCom "Bros" in New York frischen Wind. Die Filmtipps der Woche vom 27. Oktober 2022
In Doris Dörries Komödie "Freibad" wird das Sommerbaden zum Sinnieren über Freiheit, Frauenrechte und Demokratie: die Filmtipps der Woche vom 1. September

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.