Bessermacher-Podcast: Was hat Willi Weitzel gelernt?

Podcast mit Willi Weitzel

STUDIO KÄFIG

Podcast mit Willi Weitzel

Bessermacher-Podcast Folge 8: Willi zieht Bilanz

Bessermacher-Podcast: Was hat Willi Weitzel gelernt?
Vom Kürzerduschen und der Hafermilch im Kaffee
Ein Jahr lang hat TV-Reporter Willi Weitzel Menschen befragt, die vorangehen beim Klimaschutz. Was hat er gelernt?

Ein Jahr lang hat TV-Reporter Willi Weitzel Menschen befragt, die besser mit Klima und Umwelt umgehen möchten, als sie es früher gewohnt waren. Anfangs konnte er die "Bessermacher" noch besuchen - und traf Menschen, die ihr Haus gedämmt haben und ihre Energie mittels Erdwärme gewinnen. Willi besuchte Familien, die nachhaltig reisen. Später, als die Corona-Pandemie Besuche unmöglich machte, befragte der Journalist seine Gesprächspartner in Videokonferenzen - über vegetarische Ernährung, Müllvermeidung oder Solaranlagen auf Hausdächern. Seine Leitfrage war: Was kann ich, Willi Weitzel, besser machen, damit meine Kinder gute Lebensgrundlagen vorfinden, wenn sie groß sind?

Willi Weitzel

Willi Weitzel, Jahrgang 1972, ist Moderator, Reporter und Autor. Er wurde bekannt als Gesicht der TV-Sendung "Willi wills wissen", in der er von 2001bis 2009 einer ganzen Generation an Kindern die Welt erklärte. Viele Folgen sind heute noch auf "YouTube" zu sehen. Samstags ist er im BR Fernsehen mit der Sendung "Gut zu wissen" zu sehen. In der edition chrismon ist sein Buch "Der Islam. Fragen und Antworten für alle, die’s wissen wollen" erschienen (mit Mouhanad Khorchide).    
PR

Nils Husmann

Nils Husmann studierte Politikwissenschaft und Journalistik an der Uni Leipzig und in Växjö, Schweden. Nach dem Volontariat 2003 bis 2005 bei der "Leipziger Volkszeitung" kam er über ein Praktikum zu chrismon. Seit dem Umzug der Redaktion nach Frankfurt/Main ist er chrismon-Redakteur. Nils Husmann interessiert sich für die Themen Umwelt, Gesellschaft, Sport und - Menschen. Nils Husmann ist Herausgeber des Buches "You'll never walk alone" in der edition chrismon.
Lena Uphoffchrismon Redakteur Nils Husmann, September 2017

Diese Frage beantwortet er in unserem Bessermacher-Podcast. Und zu Wort kommen auch Kinder - wenn auch nicht die von Willi. Aber hören Sie selbst!

Mit dem Podcast haben wir viele Folgen von Willis Bessermachern inhaltlich vertieft und Expert:innen befragt. Die Episoden können Sie nachhören und zum Beispiel erfahren, was auf Klimaschutzkonferenzen passiert, wie man CO2-Emissionen kompensieren kann oder was es mit Mieterstrom auf sich hat.

Leseempfehlung

Wir lieben gute Filme! Aber sie zu drehen, setzt viele Treibhausgase frei. Eine Gruppe von Schauspielerinnen und Schauspielern will das ändern
Seit der Jüngste Klimaaktivist ist, sind die Erdmanns (fast) alle Vegetarier - gegrillt wird trotzdem
Das geht! Und wo früher der Parkplatz von Familie Rathert war, wächst nun Gemüse
Wir duschen, wir heizen, wir fahren Auto. Das verursacht fast zwei Drittel der CO2-Emissionen in privaten Haushalten
Wissen macht etwas mit Menschen – auch mit Willi Weitzel. Er will andere inspirieren, mehr für den Klimaschutz zu tun.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Außerdem und noch brisanter: Fachkräfte sind kaum noch zu haben. Große Firmen jammern über den schulischen Bildungsstand der wenigen Bewerber. Selbst die Polizei sieht langfristig Probleme. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die großen und mittelgrossen Firmen, die auch im Ausland tätig sind, für Tätigkeiten hier und im Ausland 100 Ausbildungsplätze international ausschreiben. Dann kommen 1000 gedrillte (ach wie schlimm!) Chinesen und 500 - IT-Inder und bewerben sich. Die können dann 2-3 Sprachen, haben eine höhere technische Ausbildung und murren nicht, wenn sie ins Ausland müssen, weil sie sie die hiesigen sozialen Kontakte vermissen könnten. Die Zukunft? Wer wird genommen? Das Klima ist die eine Frequenz, die nahe Zukunft die andere.

Weitzels Leitfrage war: Was kann ich, Willi Weitzel, besser machen, damit meine Kinder gute Lebensgrundlagen vorfinden, wenn sie groß sind?" Antwort: Dafür sorgen, dass sie eine gute Bildung haben, die auch im Erwerbsleben gefragt ist.

Alle anderen Antworten gibt nicht Weitzel seinen Kindern, sondern der globale Zusammenhang. Ob Krieg, ob Pandemie oder Unfall, nichts kann er vermeiden. Selbst für das Klima ist er ein zu kleines Rädchen um damit an der Zukunft seiner Kinder zu drehen. Der Club of Rome hat den Point of no return bereits verstreichen lassen. Viele weitere Punkte gibt es nicht. Auch unsere Regierung ist machtlos. Von ihr Freitags Gesetzte zu fordern, dass das Klima ab unseren Grenzen wieder so ist wie es mal war? Jetzt 8 und bald 10 Milliarden drehen ein wesentlich schnelleres Rad als Weitzel je einholen kann. Mit Optimismus kann man die Augen schließen und auf ein Wunder hoffen. Die Realitäten des menschlichen Verhaltens -von Allen- zu mißachten, ist noch schlimmer als Hoffnungen zu suggerieren, die nicht erfüllbar sind. So kann man sein Konsumgewissen beruhigen. Aber auf Wohlstand und Zivilisation will niemand von den 10 Milliarden verzichten.