Hanna Lucassen über die Pflegereform

Wackeliges Konstrukt

Getty Images

Altenpflegerinnen erhalten vielerorts nur den Mindestlohn. Das will man ändern.

Nach dem geplatzten Flächentarif soll nun eine Pflegereform den Altenpflegerinnen mehr Lohn bringen. Der Erfolg ist fraglich, denn Pflege ist ein knallhartes Geschäft.

Jede zweite Altenpflegerin in Deutschland wird unter Tarif bezahlt. Warum eigentlich, frage ich mich. Pflegekräfte werden doch händeringend gesucht und sind damit in einer starken Position. Es sollte für sie ein Leichtes sein, mit den Arbeitgebern eine gute Bezahlung auszuhandeln. Oder mit den Füßen abzustimmen: Träger wie Diakonie, Caritas oder Johanniter-Unfallhilfe etwa zahlen faire Löhne. 
Das Problem sind die privaten Anbieter, die immer mehr werden. Dazu gehören nicht nur die großen Konzerne, sondern auch viele kleine Pflegedienste. Sie stehen unter Druck, Gewinne zu machen und sich auf dem umkämpften Markt zu behaupten. Das versuchen sie auch mit günstiger Pflege, die eben nur mit niedrigen Lohnkosten funktioniert. Die Zahl privater Altenheime hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt. Heute sind 43,6 Prozent in privater Hand. Auf dem Land ist die Zahl höher, in Schleswig-Holstein sind es sogar rund 67 Prozent. Pflegekräften bleibt da oft keine Alternative, wenn sie nicht jeden Tag weit fahren wollen. Der Lohnmarkt kann sich hier nicht von selbst regeln.

Tarif ist nicht gleich Tarif

Der bundesweite Flächentarifvertrag, der im Februar platzte, hätte hier eingegriffen. Nun kommt als Ersatz das sogenannte Pflegereformgesetz. Es verpflichtet Altenheime und ambulante Dienste, ihre Mitarbeiter:innen (mindestens) nach Tarif zu bezahlen. Das bedeutet: Sie müssen entweder mit Gewerkschaften Tarifverträge abschließen oder sich an regional geltenden Tarifen orientieren. Tun sie das nicht, bekommen sie kein Geld aus der Pflegekasse. Das Gesetz geht in die richtige Richtung, aber es übersieht: Tarif ist nicht gleich Tarif. Findige Träger können auch schlechte Bedingungen aushandeln. Wo die Konkurrenz gemeinnütziger und kommunaler Träger fehlt, ist diese Gefahr besonders groß. Pflege ist und bleibt ein knallhartes Geschäft. Daran ändert auch das neue Gesetz nichts. Leider.

Leseempfehlung

Wenn es an Ärzten fehlt, müssen Alte früher ins Heim, als ihnen lieb ist. Ein Pflegemobil schafft Abhilfe
Nö, sagen Simon, Daniela und Sang. Sie haben gerade ihr Examen in der Krankenpflege gemacht - und ziemlich gute Pläne
"Tretet endlich in Gewerkschaften und Kammern ein und lasst uns gemeinsam dieses Land wachrütteln", ruft der 21-jährige Pflegeschüler Alexander Jorde aus Hildesheim seine Kollegen auf. Kritische Fragen an die Kanzlerin in der ARD-Sendung "Wahlarena" hatten ihn bekanntgemacht.
Ein Drittel aller Krankenhäuser sind privat. Und es werden immer mehr. Da muss man genauer hinschauen.
Ich hatte heute nur wütende Männer am Telefon. Die Bezahlung in der Altenpflege bleibt schlecht - darüber kann man und frau sich auch aufregen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie arbeitete sie einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
37 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.