Pflegemobil in Mecklenburg-Vorpommern

Hilfe kommt im Bus
Pflegemobil

Foto: PR

Pflegerin Monika Clasen in ihrem „GeroMobil“

Wenn es an Ärzten fehlt, müssen Alte früher ins Heim, als ihnen lieb ist. Ein Pflegemobil schafft Abhilfe

Zu Hause in der gewohnten Umgebung bleiben, das wünschen sich viele Demenzkranke. Doch in dünn besiedelten Regionen wie Uecker-Randow in Mecklenburg-Vorpommern ist das oft nicht möglich. Es fehlt an Ärzten und ambulanten Pflegediensten. Die Jungen ziehen weg, zurück bleiben Alte, um die sich keiner kümmert. Vielleicht wären in Uecker-Randow sogar noch mehr Demenzkranke im Pflegeheim, wäre da nicht Monika Clasen.

Sie fährt dreimal in der Woche mit dem „GeroMobil“ für die „Volkssolidarität“ (Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband) übers Land und informiert kostenlos über Demenz. Meist steht sie auf Marktplätzen, macht Erstdiagnosen, vermittelt an Ärzte und besucht Pflegebedürftige daheim. Clasens Ziel: Kranke sollen so lange wie möglich zu Hause bleiben können. Dabei helfen ihr drei ehrenamtliche Mitarbeiter. Finanziert wird das Projekt unter anderem vom Sozialministerium. 

Leseempfehlung

Die Mutter kann nicht mehr allein? Dann holen wir uns eine Pflegerin aus Polen! Aber so einfach ist das nicht
Wie eine Rundumbetreuung ohne Polin klappen könnte, das probiert man im Landkreis Karlsruhe aus

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.