Hanna Lucassen über den geplatzten Flächentarifvertrag für die Altenpflege

Viele andere Stimmen
blog_imago0098280012h.jpg

Friedrich Stark / imago images

Der Flächentarifvertrag für die Altenpflege ist an der Kirche gescheitert, so heißt es. Aber auch in der Kirche sind viele uneins.

Das war ein Paukenschlag. Die Caritas hat Ende Februar den branchenweiten Tarifvertrag für die Altenpflege abgelehnt. Die Diakonie, die einen Tag später ebenfalls entscheiden sollte, hat daraufhin gar nicht mehr abgestimmt. Der Schaden ist immens. Gleich auf zwei Ebenen: Private Altenheime und Pflegedienste können weiter Dumpinglöhne zahlen – zumindest in Regionen, wo die Pfleger:innen keine Alternativen haben. Und die Glaubwürdigkeit der kirchlichen Sozialverbände ist schwer angekratzt – in der Öffentlichkeit gilt jetzt: Die Kirche will nicht, dass Altenpflegerinnen genug Geld kriegen.
Das Paradoxe: Caritas und Diakonie bezahlen ihren Pflegekräfte gut - in der Regel höher, als der von der Gewerkschaft ver.di und dem relativ kleinen Arbeitgeberverband BVAP ausgehandelte Vertrag, den Arbeitminister Hubertus Heil nun auf die ganze Branche ausweiten wollte. (Dazu brauchte er die Zustimmung der kirchlichen Sozialverbände, die etwa 30 Prozent der Altenpflegekräfte beschäftigen).

Dienstgeber und -nehmer uneins

Warum war die Caritas trotzdem dagegen – und die Diakonie mutmaßlich ebenso? Dazu muss man erstmal verstehen, wer so etwas genau entscheidet: In beiden Wohlfahrtsverbänden sind das nicht die Leitungen, sondern arbeitsrechtliche Kommissionen (ARK), die paritätisch mit Dienstnehmern und -gebern besetzt sind. Bei der Caritas stimmten die Dienstnehmer für den Tarif. Die Dienstgeber waren dagegen und verhinderten somit die notwendige Zweidrittelmehrheit. Sie argumentieren: Die Kostenträger (Pflegekassen) würden sich möglicherweise am Tarifniveau orientieren und Einrichtungen wie die Caritas, die höhere Löhne zahlen, nicht mehr refinanzieren. Außerdem könnte es eine Einmischung in das hauseigene Tarifwerk bedeuten, und dem stünden sie skeptisch gegenüber.  
Der zweite Punkt ist entscheidend, vermuten Kenner:innen. Die Refinanzierung sei nicht in Gefahr, meint auch Thomas Rühl, Sprecher der ARK-Dienstnehmer. Er hält das Abstimmungsergebnis für eine Katastrophe. Die kirchlichen Sozialverbände wären in der Pflicht gewesen, sich auch für die Pflegekräfte einzusetzen, die nicht bei ihnen angestellt seien, meint Rühl. Und sie schadeten letztendlich auch sich selbst: Es werde nun noch weniger Bewerber:innen in der Altenpflege geben. Denn wer wähle schon einen Beruf, der für seine niedrigen Löhne bekannt sei?

Schadensbegrenzung

In der ARK der Diakonie gibt es nach der Nichtabstimmung eine ähnliche Konfliktlinie, vielleicht ist diese sogar noch schärfer. Andreas Korff, Sprecher der Dienstnehmerseite, ist sauer, dass gar nicht abgestimmt wurde. Die Dienstnehmer seien für den Vertrag gewesen, sie wollten wenigstens ein Zeichen setzen und zeigen: Nicht alle in den Kirchen sind dagegen. Die Dienstgeber aber lehnten das ab. „Wir wurden um unsere Stimmen betrogen“, sagt Andreas Korff, der in einer Einrichtung für behinderte Menschen arbeitet. Was ihn besonders wurmt: „Jetzt werfen die uns alle in einen Topf.“

Nicht nur die Mitarbeiterseite ist enttäuscht über das Aus für den Flächentarif. Hans-Peter Daub, Pastor und Vorstandsmitglied im Diakonischen Dienstgeberverband Niedersachsen (DDN) meint: "Die Kirche kann doch nicht nur ihren eigenen Garten schön hegen und pflegen, während der Rest verdorrt."

Es ist ein Schaden entstanden. Caritas und Diakonie üben sich jetzt in Schadensbegrenzung. Beide Präsidenten betonen, dass sie sich weiter für die Beschäftigten in der Altenpflege einsetzen wollen. Dass es andere Wege gibt als diesen Tarifvertrag für alle. Welche? Sie sind jetzt in der Bringschuld.  

 

 

 

 

Leseempfehlung

Mein Weltbild war klar: Leiharbeiter:innen sind das letzte Glied in der Nahrungskette. Warum heuern trotzdem immer mehr Pflegende bei Leasing-Firmen an?
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will den Personalmangel in der Pflege angehen und bis zum nächsten Jahr eine bessere Bezahlung durchsetzen.
Nö, sagen Simon, Daniela und Sang. Sie haben gerade ihr Examen in der Krankenpflege gemacht - und ziemlich gute Pläne
Heimleiterin Larissa Weis und Pastor Thomas Lunkenheimer haben erlebt, was Corona in einem Pflegeheim anrichten kann

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie arbeitete sie einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
201 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
231 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
40 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
25 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.