Bessermacher-Podcast: Özden Terli über die Klimakrise

Podcast "Die Bessermacher"

STUDIO KÄFIG

Die Bessermacher - Folge 1: Der Treibhauseffekt

Bessermacher-Podcast: Özden Terli über die Klimakrise
"Sie können die Wahrheit nicht verändern"

Das Wort "Klimawandel" mag er nicht. Nicht, weil er daran zweifeln würde, dass der Mensch das Klima beeinflusst - und erhitzt. Im Gegenteil: Özden Terli findet, dass das Wort "Klimakrise" unsere Situation viel treffender beschreibt. Wir spielen mit dem Feuer, sagt er - und riskieren unsere Zukunft.

Özden Terli

1971 in Köln geboren, machte Özden Terli nach der Schule erst einmal eine handfeste Ausbildung - und wurde Fernmeldeanlagen-Elektroniker. Auf dem zweiten Bildungsweg machte er sein Abitur, um Meteorologie zu studieren. Von 2007 bis 2013 arbeitete er für wetter.com. Seit 2013 ist er Redakteur und Moderator in der Wetterredaktion des ZDF. Er präsentiert regelmäßig Wetterberichte im "ZDF-Morgenmagazin", "ZDF-Mittagsmagazin", "heute-journal" und in den ZDF-"heute"-Nachrichten.
ZDF/Rico Rossival

In unserem Bessermacher-Podcast erklärt er, was es mit dem Treibhauseffekt auf sich hat und wie sich die Klimakrise schon heute auf unser Wetter auswirkt. Özden wurde zum Mahner, weil er glaubt, dass uns nur noch wenig Zeit bleibt, um eine Trendwende einzuleiten.

Leseempfehlung

Wissen macht etwas mit Menschen – auch mit Willi Weitzel. Er will andere inspirieren, mehr für den Klimaschutz zu tun.
Wir duschen, wir heizen, wir fahren Auto. Das verursacht fast zwei Drittel der CO2-Emissionen in privaten Haushalten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Zitat: "Sie können die Wahrheit nicht verändern".

Fatalismus ist schwer zu ertragen. Alle schönen Worte, alle noch so berechtigten Wünsche, alle "natürlichen" Ideale sind gegenüber der Wahrheit machtlos. Wir sind bald 10 Milliarden, jährlich kommen ca. 150-200 Millionen neue Mittelschichtkonsumenten hinzu. Alle wollen so leben wie wir. Selbst wenn wir unseren Standard halbieren, wird sich daran nichts ändern. Die Funktion weltweiter Hoffnungsträger ist für niemand attraktiv. Alle anderen blenden die menschlichen Schwächen aus. Das haben die christlichen Kirchen (und alle anderen auch) in ihrer Geschichte zur Genüge erfahren. Seit Paris steigen die CO2-Werte unerbittlich. Auch die ganz Großen haben in Mailand nichts gelernt, lernen wollen und machen die Augen zu. Gäbe es eine Methode, klimatisch auf Kosten aller Anderen nur dem eigenen Land zu dienen, wären alle dabei. Und dabei hängt noch ein ganz anderes Schwert über uns, das durch keine noch zu erwartenden tollen Erfindungen von Naturwissenschaft und Technik entschärft werden kann. Die Ressourcen schwinden. Öl, Gas und Erneuerbare mögen gestreckt werden können, aber zum Zeitpunkt der unerbittlich zu erwartenden Ewärmung sind sie auch nur noch marginal. Nur wenige andere Rohstoffe (Mangan, Alu-Vorprodukte, Kohle, Eisen) sind nahezu unerschöpflich. Aber der Mangel an Phosphor, seltenen Erden, Sand, Kies und die Folgen der Abholzung werden uns in die Knie zwingen. Es ist unpopulär diese Wahrheiten zu sagen. Die Beschimpfung der Wahrhheit ist unvermeidlich. Noch böser ist, keinen Ausweg zu nennen, der denkbar und ohne drastische Folgen ist. Selbst Greta und ihre Freitage haben bisher nur von der Politik Änderungen gefordert. Wie die aber gegen die mangelnde Bereitschaft der Mehrheiten durchgesetzt werden können, das sagen sie nicht. Da werden Demonstranten mit angeblichen Möglichkeiten versorgt, deren Anwendung aber niemand freiwillig ertragen möchte. Aber auch Luther hat noch einen Apfelbaum gepflanzt.