Mit Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in Israel

Meine hundertjährige Freundin in Jerusalem
Marianne Karmon

Privat

Marianne Karmon in Jerusalem

Die Israelin Marianne Karmon wurde vor 100 Jahren in Berlin geboren. Einer jungen Deutschen erzählt sie ihr Leben.

Jeden Sonntagvormittag besuche ich Marianne Karmon. Sie ist unfassbare 100 Jahre alt und immer noch fit, besonders mental. Bei gutem Wetter sitzen wir zusammen auf ihrer Dachterrasse mit einem tollen Blick auf Jerusalem. Jede Woche rücken wir mit den Stühlen ein bisschen weiter Richtung Osten, um so lange wir möglich Sonne zu haben. Wir reden, und manchmal stöbern wir in ihren Fotoalben oder in ihrem Jerusalematlas. Sie war Kartografin. 

Leonore Schweynoch

Leonore Schweynoch macht in Jerusalem ein Freiwilligenjahr über Aktion Sühnezeichen Friedensdienste. Sie arbeitet hauptsächlich an einer Schule für körperlich und geistig beeinträchtigte Schüler*innen, daneben besucht sie alte Menschen wie Marianne Karmon, von der sie hier erzählt.  
Privat

Ich mache ein Freiwilligenjahr mit Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in Jerusalem. Diese Organisation vermittelte mir den Kontakt zu Marianne. Mit jedem Treffen lerne ich einen neuen Abschnitt ihres langen Lebens kennen. Marianne wurde im Mai 1921 in Berlin geboren. Dass sie Jüdin war, erfuhr sie erst in der zweiten Klasse, als ihr ein anderer Stundenplan ausgehändigt wurde, weil sie den jüdischen Religionsunterricht besuchen sollte. Sie feierte mit der Familie Weihnachten, ging mit ihrer besten Freundin in die Kirche und besuchte eine christliche Schule.

Später wurde sie Teil der zionistischen Jugendbewegung. Und ging mit Hilfe dieser Organisation im Juni 1939 nach Schweden, um auf einem Bauernhof zu arbeiten. Sie blieb dort fast zehn Jahre, heiratete, bekam ihre Tochter Manja. 1949 wanderte die kleine Familie in den neu gegründeten Staat Israel aus. Das Schiff brauchte fünf Tage von Marseille nach Haifa.  

Der Kibbuz war nichts für sie

Die ersten Jahre in Israel lebten sie zu dritt in einem Kibbuz, doch Marianne hatte schon vorher gewusst, dass das Kollektiv nichts für sie ist. Wann immer sie konnte, fuhr sie raus und erkundete das Land auf eigene Faust. Später zog sie nach Jerusalem, wo sie bis heute wohnt. Ihre Liebe zum Reisen ist immer wieder Thema bei unseren Gesprächen. Mariannes Wohnung ähnelt einem kleinen Museum. In ihrem Schlafzimmer stapeln sich Alben ihrer Reisen: von Amerika über den Sinai nach Frankreich bis Afrika und Südamerika. In der Wohnung hängen afrikanische Masken, Wandteppiche, Bilder aus Asien. Dazwischen selbst getöpferte Büsten und Tierfiguren. 

Die Tochter stirbt

Marianne ließ sich von ihrem ersten Mann Hanan scheiden und heiratete später Yehuda, mit dem sie viel reiste. Mit Hanan aber blieb sie befreundet bis zu seinem Tod. Wie Bruder und Schwester, pflegt sie immer zu sagen.
Mitte der 1990er Jahre verlor sie ihre drei liebsten Menschen. Erst starb Yehuda, dann Hanan und kurz danach ihre Tochter Manja, die Krebs hatte. Marianne sagt, sie sei damals in ein großes, tiefes, schwarzes Loch gefallen.

Manja war erst um die fünfzig und lebte mit ihrem Mann in Singapur. Marianne war am Ende viel bei ihr. Bei meinem letzten Sonntagsbesuch erzählte sie mir, wie es nach Manjas Tod weiterging: Sie fühlte sich nicht bereit, wieder zurück nach Israel zu gehen. Besonders nicht allein. So buchte sie einen Flug nach Australien, besuchte einen Freund in Adelaide und tourte mit dem Auto bis zum Uluru. Sie erzählt mir davon, als sei es das Normalste auf der Welt.

Sich nicht aufgeben

Irgendwann kehrte sie doch nach Israel zurück. Sie habe sich damals vorgenommen, sagt Marianne, dieser schwierigen Lebensphase Zeit zu geben, aber nicht einzusacken. "Und deswegen kaufte ich mir einen Computer für den Kopf und töpferte, um etwas für die Hände zu haben." Marianne bastelt und töpfert bis heute. Sie ist auf Facebook aktiv und kann mittlerweile auch Zoom-Meetings organisieren. 

Manchmal kann ich es gar nicht erwarten, bis es wieder Sonntag ist. Marianne ist eine sehr angenehme Gesprächspartnerin, aufmerksam und interessiert. Manchmal verlieren wir uns in den Gesprächen. So viele Einzelheiten, auf die wir nicht immer eingehen können. Wenn ich dann nachfrage, antwortet Marianne häufig: "Aber das ist eine ganz eigene Geschichte für das nächste Mal." 

 Privat

Leseempfehlung

Der Arzt Izzeldin Abuelaish kämpft für Frieden zwischen Palästinensern und Israelis - trotz allem
Er ist einer der meistkritisierten Israelis. Denn er zeigt das Unrecht, das Palästinensern widerfährt. Ein Interview mit Hagai El-Ad
Menschenleben gegen Kriegsgerät: Dieses Geschäft nahmen die Israelis dem Judenretter Rudolf Kasztner übel
Im Januar lassen sich Tausende Christen aus aller Welt im Jordan taufen. Dafür arbeiten sogar verfeindete Staaten zusammen
Woher kommt die Rede von "Milch und Honig"?
"Ein Land, darin Milch und Honig fließt": Das steht nicht erst seit biblischer Zeit für ein fruchtbares Land

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.