Das Kunstwerk - Du oder Ich? Maria Lassing

Maria Lassing, Du oder Ich, 2005 Maria Lassing Stiftung/VG Bild-Kunst Bonn, 2020 Foto: Stefan Altenburger, Zürich

Du oder Ich? Ist der Titel eine Kampfansage?

Das Kunstwerk - Du oder Ich? Maria Lassing

Das Kunstwerk: Maria Lassnig "Du oder ich" (2005)

Alles oder nichts
Die österreichische Malerin Maria Lassnig fordert zum Duell auf: Sind Sie bereit mitzugehen?

Dieses Bild ist eine Kampfansage. Du oder Ich – so lautet der Titel. Ist es eine Frage oder eine Fest­stellung? Maria Lassnig, die Künstlerin, fordert Sie zum Duell heraus. Es ist ein Bild, das einige als beispielhaft dafür ­bezeichnen, worum es Österreichs bedeutendster Malerin des 20. Jahr­hunderts ging: um sich selbst, um den Körper, die Form, die Farbe, die Frau. Wie ein ­Cowboy hält die gealterte Künstlerin (das gesamte Œuvre von Maria Lassnig darf als riesiges, vielfältiges Selbstporträt verstanden werden) Ihnen die Mündung ihrer Knarre entgegen, die andere an die eigene Schläfe gepresst.

Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg ist freier Journalist mit Hang zur Kunst
PrivatLukas Meyer-Blankenburg

Der Hintergrund ist weiß, wie auf so vielen ihrer Bilder. Vermutlich, weil bei Maria Lassnig alles in den Vordergrund drängt. Und hier? Was will sie mit den Pistolen? Vielleicht sollen allzu aufdringliche Betrachter auf Abstand gehalten werden. Vielleicht will Ihnen die Künstlerin sagen: Ich geh aufs Ganze. Wie weit bist du bereit zu gehen? Hier sitzt eine starke Frau, die schlaffen Brüste und der Schritt offensiv zur Schau gestellt, kein Schönheitsideal, sondern ein wunderbar selbstbewusster Mensch.

Mit Schweineschnauze im Gesicht

Ihr eigener Körper war Maria Lassnig immer schon Quell für die Kunst. Auf ihren Bildern experimentierte sie mit seinen Formen, malte Geschlechtsteile auf abstrakte Quadrate, sich selbst eine Schweineschnauze ins Gesicht oder rang nackt mit einem Tiger.

Maria Lassnig war zeitlebens eine Einzelgängerin. Oft ganz bewusst, oft aber auch, weil Mann ihr gern das Leben schwer machte. 1919 in Kärnten geboren, ­radelte sie als Anfang Zwanzigjährige an die Kunstakademie nach Wien mit der Berufung Künstlerin im Kopf. Sie wollte aber keine beschaulichen Landschaften malen oder gedämpfte Porträts vor braunem Hintergrund. Ihr erster Lehrer beschimpfte ­ihre famos bunten und körperlichen Bilder als "entartet", die junge Künstlerin musste die Akademieklasse wechseln. Im national­sozialistischen Österreich musste Maria Lassnig sich ihre eigene Kunstmoderne erschaffen, wie sie sinngemäß einmal sagte. Und auch, wenn sie später in die Kunstwelten von Paris und New York eintauchte, treu blieb sie sich immer nur selbst und zeigte vor allem jungen Künstlerinnen, dass es möglich ist, sich zu behaupten.

Der Tod - eine große Ungerechtigkeit

In "Du oder Ich" dreht sie das Sujet vom starken, männlichen Helden einfach um. Das Bild von 2005 ist auch eine Botschaft: Mut zum Risiko und Vertrauen in die eigenen Stärken. Die Anerkennung für ihr künstlerisches Werk kam spät. Mit 61 Jahren erhielt sie als erste Frau im deutschsprachigen Raum eine Kunstprofessur an der Wiener Hochschule. In den Neunzigern wurde sie auf der documenta ge­feiert. Den Tod, der auch Maria Lassnig neun Jahre nach diesem Bild "passierte", hat sie als große Ungerechtigkeit verschrien. Bestimmt gilt eine Patrone aus den beiden Pistolen auch ihm.

Leseempfehlung

Der ukrainische Fotograf Boris Mikhailov porträtiert die Vergessenen der Gesellschaft. "Case History" nennt er seine Bilder
Das Kunstwerk - Die Wally und der Egon
Zeigt Egon Schiele sich und seine Lebensgefährtin hier in vertauschten Rollen? Jedenfalls geht's um aggressiven Sex
Kuppeln, Kirche, Felsen, Treppe: George Braque ging es um das Wesentliche. Sacré Coeur inmitten von Paris
In ihrer "Hommage á Kremser Schmidt" von 1979 deutet Margot Pilz das Abendmahl neu
Hans Baldung Grien - ein unterschätztes Genie? Jedenfalls war er ganz schön frech für einen Maler der Renaissance
Joos van Craesbeeck, Die Versuchung des Heiligen Antonius, circa 1650

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.