Pfarrerin Stefanie Schardien über häusliche Gewalt

Der Arzt und das Gerücht
Andererseits - eheliche Gewalt

Kati Szilagyi

Stefanie Schardien, Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin, beantwortet für chrismon jeden Monat kniffelige Lebensfragen.

Anonymus fragt:

"Neulich erzählte mir eine Bekannte, ihr Nachbar schlage seine Frau, das wisse die ganze Straße. Ihr Nachbar ist mein Hausarzt. Er ist fachlich exzellent, ich habe ihn auch schon vielfach weiter­empfohlen. Mein Vertrauen ist nun erschüttert. Eigentlich müsste ich mir einen anderen Arzt suchen . . ."

Stefanie Schardien

Stefanie Schardien, geboren 1976, ist Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin.
ARD/BR/Markus KonvalinStefanie Schardien

Stefanie Schardien antwortet:

"Beginnen wir rückwärts in den ethischen Herausforderungen: Eigentlich müssten Sie . . . Ein "Eigentlich" bedingt immer ein "Aber". Ihres könnte lauten: "Aber vielleicht ist alles nur üble Nachrede." Denn natürlich ist es möglich, dass sich aus einem ­gemeinen Gerücht gefühlte ­Gewissheiten entwickeln. Dann wäre es fatal, die Verleumdungsgeschichte auch zu unterstützen, und Sie bräuchten keinen anderen Arzt. Sie sind keine ­Detektivin, aber fragen Sie bei Ihrer Bekannten nach, ob "alle wissen" auf Erkenntnissen beruht. Bei größerer Gewissheit könnte Ihr "Aber" bedeuten: "Aber vielleicht sollte ich ­zwischen dem Arzt und dem möglichen Täter trennen."

Da Sie selbst Ihr Vertrauen bereits als erschüttert beschreiben, dieses aber wesentlich zur Hausarzt­beziehung gehört, scheint mir ein solcher Unterscheidungs­versuch recht aussichtslos. Ein neuer Arzt müsste her. Das wohl gewichtigste Problem wäre in ­alledem aber wohl: Ein halber Ort weiß von einem Gewalt­geschehen, unternimmt aber nichts, dem möglichen Opfer und in zweiter Linie auch dem Täter zu helfen. Teufelskreise aus Gewalt und Schweigen ­können durchbrochen werden. Opfer­schutz­stellen können Hilfe für die ­konkrete Situation bieten. Bedrängen Sie die Frau nicht, aber signalisieren Sie oder Ihre Bekannte ihr die Bereitschaft, sie zu unterstützen."

Leseempfehlung

Sie liebt diesen Sport. Aber das Risiko! Und die Kinder!
Der frühere Mitschüler entpuppt sich bei einem Besuch als AfD-Politiker. Und jetzt? Am liebsten würden die Gastgeber ihn vor die Tür setzen
Wenn die Oma einlädt - trotz Corona: Soll der Enkel da etwa absagen?
Selbstbestimmung ist ein sehr hohes Gut, auch am Ende des Lebens, sagen die Verfassungsrichter. Gut so, meint der Schauspieler. Das geht viel zu weit, findet die Theologin

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.