Chormusical Martin Luther King auf Tour

Sie haben einen Traum
Kirche und Gesellschaft

Stiftung Creative Kirche

Chor der Superlative: Hunderte singen beim Martin-Luther-King-Musical

Kirche und Gesellschaft

Martin Luther Kings Lebensgeschichte geht als Chor-Musical auf Tour – mit Tausenden Sängern.

"We shall, we shall 
overcome": Einer der bekanntesten Protest
songs der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, gesun­gen von über Tausend Sänge­rinnen und Sängern. Das Chor­musical "Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt" geht auf Tour.

Musical-Solisten spielen wich
tige Etappen im Leben und ­Wirken des schwarzen Baptis­ten­predigers und Bürgerrechtlers King, begleitet von ­einer Big Band: 22 Stücke in einer ­Mischung aus Gospel, Rock’n’ Roll, Soul und Pop. Hinter der Bühne steht der Chor, ganz in Schwarz gekleidet, mit Licht in Szene gesetzt.

Im Februar 2019 feierte das Musi­cal, komponiert von ­Christoph Terbuyken und Hanjo Gäbler, Premiere in Essen, im Juni war es auf dem Kirchentag in Dortmund zu sehen. Vom 11. Januar bis zu Martin Luther Kings Todestag am 4. April gibt es 14 Aufführungen in elf deutschen Städten, unter anderem in Offenburg, Hamburg, Bochum und Bayreuth.

In jeder Stadt setzt sich der Chor aus heimischen Gesangsgruppen neu zusammen – manche haben sich extra für das King-Musical gegründet. 270 Chöre, insgesamt rund 10 000 Sängerinnen und Sänger aus ganz Deutschland haben sich für das Mammutprojekt angemeldet.

Leseempfehlung

Baptistenprediger Martin Luther King suchte den Konflikt. Ohne Gewalt forderte er die Rassisten heraus
Martin Luther King hatte 1963 einen Traum. Heute könnte sein Traum zu einem Albtraum werden
Grenzübergang "Checkpoint Charlie", am 13.9.1964 fährt Dr. Martin Luther King vor
Dorothea Lotze-Kola mit einer E-Mail aus den USA

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.