Mail aus Seoul: Wiedervereinigung

Korea und der Berliner Mauerfall
Posteingang - Seoul

picture alliance / Yonhap

Eine Kundgebung junger Gymnasiasten mit Kerzenlicht. Die Schüler fordern den Rücktritt von Präsident Park Geun-hye wegen eines sich vertiefenden Korruptionsskandals.

Posteingang - Seoul und die friedliche Demonstration

Korea ist seit über 70 Jahren geteilt - mit Wehmut blicken viele ins wiedervereinigte Deutschland.

Dreißig Jahre Berliner Mauerfall – das war auch in Südkorea ein wichtiges Thema. Korea ist seit 71 Jahren geteilt, und ein Ende scheint nicht in Sicht. Kommt man mit Südkoreanern ins Gespräch, geht es schnell um die Wiedervereinigung in Deutschland, dieses Thema bildet eine Brücke zwischen beiden Ländern.

Mi-Hwa Kong

Mi-Hwa Kong ist Pfarrerin der Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in Seoul/Südkorea.  
PrivatMi-Hwa Kong

Es wird auch offiziell hoch aufgehängt. Neulich war ich von der deutschen Botschaft in Seoul zur Er­öffnung einer Ausstellung eingeladen: "Von der friedlichen Revolution zur deutschen Einheit" der Bundesstiftung zur Auf-arbeitung der SED-Diktatur. Gast­redner war neben dem SPD-Politiker und Vorsitzenden der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Kurt Beck, auch der südkoreanische Wiedervereinigungsminister Kim Yeon Chul. Er sprach unter anderem das Treffen von Präsident Moon und US-Präsident Trump an und sagte, dieses sei bedeutungsvoll für den Frieden und für die Hoffnung auf Wiedervereinigung Koreas.

Mein persönlicher Blick: Interessant, was 10 oder 20 Jahre für einen Unterschied machen. Im Gegensatz zu vielen anderen Besuchern habe ich keine persönlichen Erinnerungen an die Zeit des Mauerfalls. Ich bin Ende der siebziger Jahre in Westdeutschland geboren und betrachte die Geschehnisse doch eher durch eine historische Brille.

Kerzendemonstrationen in Südkorea

Der Abend aber zeigte mir den Bezug zur Gegenwart: Die Modera­torin war eine Aktivistin der sogenannten Kerzen-Demonstrationen. Im Herbst 2016 protestierten ­Millionen Koreaner wochenlang friedlich gegen die damalige, mutmaßlich korrupte Präsidentin Park Geun Hye, was schließlich zu ihrer Amtsenthebung führte. Die Demonstranten trugen Kerzen bei sich, die zum Symbol der Bewegung wurden. Die Friedrich-Ebert-Stiftung ­hatte dem Organisationskomitee 2017 ­einen Preis verliehen, weil sich die "Kerzenbürger" für Menschenrechte eingesetzt und die Demokratie ge­stärkt hätten.
Die Kerzen-Demonstrationen in Südkorea und der Mauerfall in Berlin – diese Verbindung finde ich einmalig und gelungen.

Leseempfehlung

Lächeln. Lächeln. Lächeln. Wie Karina Schumacher ihre traditionelle Hochzeit erlebte
Das Alte bewahren, um es künftigen Generationen zu hinterlassen - eigentlich eine konservative Idee. In Südkorea ist das anders
Ein alter Mann in Südkorea kämpft für die Menschen­rechte im Norden. Seine Landsleute halten ihn für verrückt.
Bundesverdienstkreuz für den Mitarbeiter des aktuellen chrismon-Projekts in Nordkorea
Südkoreanische Bürgeraktivisten machen mit einer Straßenkampagne in der Innenstadt von Seoul auf die schreckliche Menschenrechtssituation in Nordkorea aufmerksam
Drohen bringt nichts. Gegen das Regime in Nordkorea hilft nur Geduld

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.