Lernen von der Diakonie: Drogenersatztherapie und gleichzeitig arbeiten?

"Drogenabhängigkeit ist eine Krankheit, keine Willensschwäche"
Gundula Peter

Isabela Pacini

Die Suchttherapeutin Gundula Peter arbeitet in Eutin in der Suchtberatungsstelle der Vorwerker Diakonie

Diakonie Eutin: Gundula Peter, Suchberatung

Menschen aus der Diakonie helfen weiter. Diesmal: Kann das gut gehen – Ersatztherapie und gleichzeitig arbeiten?

chrismon: Mein Kollege kommt morgens immer zu spät. Er macht eine Sub­stitutionstherapie. Was ­immer das ist – mich nervt das.

Gundula Peter: Das stresst ihn wahrscheinlich selbst. Er muss jeden Morgen zu seinem Arzt, ein Medikament ­einnehmen. Vielleicht können Sie mit ihm ausmachen, dass er dafür etwas länger bleibt?

Was ist das für eine Therapie?

Damit können Opioidabhängige ohne ihr Suchtmittel – etwa He­roin oder starke Schmerzmittel – ­leben. Ein Ersatzstoff nimmt das Verlangen danach und lindert Entzugssymptome, für 24 Stunden.

Da ersetzt man ja eine Sucht durch die nächste. Wozu?

Man kann damit ein normales 
Leben führen, denn der Ersatzstoff ist legal und wird ärztlich verordnet. Er löst keinen Rauschzustand aus. Die Betroffenen müssen nicht kriminell werden oder betteln, um ihre Sucht zu finanzieren.

Aber sie bleiben abhängig?

Ja, so wie bei einem Diabetiker, der sein Insulin braucht. Drogenabhängigkeit ist eine Krankheit, keine Willensschwäche. Manche brauchen die Substitutionsthe­rapie auch nur übergangsweise, um ihr Leben zu ordnen. Als Unterstützung bieten wir in den Suchtberatungsstellen auch psycho­soziale Begleitung an.

Hanna Lucassen

Die Frankfurter Journalistin Hanna Lucassen bittet in der chrismon-Reihe "Lernen von der Diakonie" um Hilfe in schwierigen Alltagssituationen. Die Fallbeispiele sind fiktiv.
Lena UphoffPortrait Hanna Lucassen, Redaktion chrismon, Redaktions-Portraits Maerz 2017

Gundula Peter

Gundula Peter ist Suchttherapeutin und arbeitet in der Suchtberatungsstelle Ostholstein der Vorwerker Diakonie gGmbH    
Isabela Pacini

Ist der Kollege voll belastbar?

Wenn das Mittel richtig gewählt und dosiert ist, ja. Von den möglichen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Übelkeit kriegen Sie als Kollegin wohl wenig mit. Was Betroffenen aber oft unangenehm ist, sind Schweißausbrüche – die kann man kaum verbergen.

Kann ich davon ausgehen, dass auch der Chef Bescheid weiß?

Nein. Die wenigsten erzählen das den Arbeitgebern. Das müssen sie auch nicht. Auch gegenüber den Kollegen ist die Angst groß, sich ­zu outen. Eine Reinigungskraft etwa arbeitete in der Nähe ihrer Substitutionspraxis. Sie hat sich jeden Tag heimlich herausgeschlichen und ist hinübergehetzt, um ihr Medikament einzunehmen.

Gehen viele Substituierte denn einer Arbeit nach?

Fast alle meine Klienten wünschen sich eine richtige Arbeit. Nur fünf bis zehn Prozent finden eine. Sie sehen dies als Chance, und das 
ist es auch: Eine Tagesstruktur, 
ein Einkommen, Bestätigung und 
soziale Kontakte – das alles hilft, 
um wieder im Leben Fuß zu fassen. 

Infobox

Hilfe bei der Diakonie

In Deutschland machten 2018 knapp 80 000 Menschen eine Drogenersatztherapie.

Hier finden Sie Suchtberatungsstellen der Diakonie und weitere Informationen zum Thema Suchterkrankung.

 

Leseempfehlung

Die Spielsucht trieb Patrick* an den Rand des Abgrunds. Heute ist er frei - und begleicht seine Schulden
Er wird mit drei Kilogramm Kokain erwischt und verhaftet. Nun fragt sich Achim Wollmershäuser: Wie konnte das geschehen? Eine Geschichte über Nächstenliebe, und Naivität
Ben is back
Ein drogensüchtiger junger Mann, taucht ausgerechnet an Weihnachten bei seiner Familie auf, die ihn in gleichem Maße liebt und fürchtet
Kaufsüchtig, Schülerin, schwanger – und jetzt? Erst war sie wie gelähmt, dann machte es klick
Er war Trinker. Aber viele Züge im Voraus zu berechnen, das geht nur nüchtern

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.