Mail aus Rom: Kirchensteuer

Acht Promille für die Guten
Festumzug bei den Waldensern am 16. und 17. Februar

Diana Bagnoli

Waldenser nehmen Geld aus der Steuer an, aber nicht für ihre eigenen Gemeinden, sondern nur für soziale und kulturelle Zwecke

Aus Anlass dieses Jubiläums organisiert Torre Pellice jedes Jahr Veranstaltungen, religiöse Feiern und Ausstellungen und zündet das Lagerfeuer in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar an.

Statt Kirchensteuer gibt es in Italien die "otto per mille". Der Auslandspfarrer erklärt das System dahinter
Deutschland spricht 2019

Kirche, Staat und Finanzen – immer ein heikles Thema. Hier in Italien gibt es keine Kirchensteuer. Der italienische Staat gibt acht Promille (italienisch: "otto per mille") seiner Einnahmen über die Einkommensteuer an anerkannte 
Reli­gionsgemeinschaften. Das sind ne
ben der römisch-katholischen ­Kirche unter anderem die evangelische Waldenserkirche und die evangelisch-lutherische Kirche in Italien, zu der unsere römische Gemeinde gehört. Interessant: Jeder Steuerzahler bestimmt jedes Jahr neu, wohin die "otto per mille" gehen soll. Er kreuzt bei der Steuererklärung eine der 
zwölf Reli­gionsgemeinschaften an oder ­akzeptiert, dass der Staat das Geld für gemeinnützige Zwecke verwendet.

Michael Jonas

Michael Jonas ist Pfarrer der deutschsprachigen Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Rom.
PrivatMichael Jonas

Anders als in Deutschland zahlen hier also alle. Und die Kirchenmitglieder entscheiden frei, wen sie unterstützen. Für die Kirchen hat das Vor- und Nachteile: Die Mitglieder können über die Steuer ihrer Zustimmung Ausdruck geben oder aus Frust ihrer Kirche das Geld vorenthalten, ohne austreten zu müssen. Die Einnahmen schwanken entsprechend. Das 1984 eingeführte System hatte für unsere Kirche ungeahnte Folgen: Obwohl wir weniger als 10 000 Mitglieder ­haben, kreuzen uns durchschnittlich 60 000 Steuerzahler an. Das spornt an, weiter gute Arbeit zu machen!

Leseempfehlung

Wo geht es hin mit Italien? Der deutsche Auslandspfarrer in Florenz stößt immer wieder auf Ratlosigkeit.
Bei der italienischen Parlamentswahl hat die populistische Fünf-Sterne-Bewegung die meisten Sitze geholt. Ihre utopischen Ziele sind kaum umsetzbar. Und doch: Visionen sind das, was Italien jetzt braucht
Italien wartet auf das Reformationsjubiläum - und die politische Reform. Viele wissen wenig über Protestanten
In der evangelischen Kirche herrscht Transparenz und Kontrolle. Arnd Brummer kommentiert
Die Kirche und das Geld: Kirchenfinanzchef Thomas Begrich und der Wirtschaftsjournalist Rainer Hank

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

hieß es im Artikel. Dies ist falsch, und ehrlich gesagt eine bösartige Irreführung. Die Staatsleistungen für die Kirchen, eine halbe Milliarde wenn ich mich nicht irre, bezahlen alle. Hinzukommen Bischofsgehälter aus dem Staatssäckel, die Förderung von Kirchentagen, Grundsteuerbefreiung der Glaubensgemeinschaften, Verkündigungssendungen auf Kosten der GEZ-Zahler und sicherlich noch Zeug von dem ich garnichts weiß. Alle in diesem Lande zahlen also für die Kirchen mit.
Die Organisation Kirche (alle Beide) sind ein Ausbund an Unehrlichkeit und Sie fragen sich warum ihnen die Mitglieder weglaufen. Macht aber nichts, Gott steht ja an ihrer Seite.