20 Jahre chrismon - Wolfgang Huber erinnert sich

20 Jahre chrismon - Wolfgang Huber erinnert sich
Eine Stimme in die Welt
Warum brauchte die Kirche ein Magazin wie chrismon? Und warum braucht sie dies noch heute? Für Wolfgang Huber ist klar: Evangelische Medien müssen raus aus der Blase.

Wolfang Huber war Mitglied des Rates der EKD, als chrismon gegründet wurde. Damals wie heute plädiert er für eine Öffnung kirchlicher Medien in die breite Öffentlichkeit.

Leseempfehlung

Arnd Brummer machte die Wochenzeitung "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt" zum Magazin
Margot Käßmann freut sich darüber, dass Frauen heute eine wichtige Stimme bei chrismon haben
Susanne Breit-Keßler wollte chrismon von Anfang an und hat dafür gekämpft. Ganz im Sinne von Martin Luther: Inhalt und Substanz
Die schönsten chrismon-Artikel über Glaube, Liebe und Hoffnung

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.