20 Jahre chrismon - Margot Käßmann erinnert sich

20 Jahre chrismon - Margot Käßmann erinnert sich
"Wir waren froh, als das Baby vom Eis war"
Margot Käßmann freut sich darüber, dass Frauen heute eine wichtige Stimme bei chrismon haben

Die Kirche muss weiblicher werden, findet Margot Käßmann. Sie war zur Gründungszeit gerade Landesbischöfin der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover geworden und hat von Anfang an dafür gekämpft, dass sich die Kirche und damit auch ihre Medien für Geschlechtergerechtigkeit und gegen Alltagsrassismus einsetzen.

Leseempfehlung

Die schönsten chrismon-Artikel über Glaube, Liebe und Hoffnung
Evangelische Medien müssen raus aus der Blase, das galt für die Gründungszeit von chrismon und das gilt noch heute, sagt Wolfgang Huber
Susanne Breit-Keßler wollte chrismon von Anfang an und hat dafür gekämpft. Ganz im Sinne von Martin Luther: Inhalt und Substanz
Keine Termine mehr, und das Handy bleibt auch mal aus. ­Margot Käßmann geht in den Ruhestand. Mit ihrer Tochter Sarah Rahe spricht sie über Kinder, Karriere und Anrufe morgens um sechs
Einmal mit der Gondel über allem schweben und in Ruhe diskutieren. Margot Käßmann würde das gerne mit Martin Luther King machen. Sarah Rahe wünscht sich Elisabeth Selbert als Mitfahrerin
Darf man aus Lust Sex haben? Verbietet die Bibel Selbstbefriedigung? Ist Sex vor der Ehe wirklich verboten? Margot Käßmann antwortet im Video

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.