20 Jahre chrismon - Arnd Brummer erinnert sich

20 Jahre chrismon - Arnd Brummer erinnert sich
Es geht um Menschen, um das Leben und um Gott
Arnd Brummer war Chefredakteur von chrismon, und machte die Wochenzeitung "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt" zum Magazin.

Es war kein einfacher Schritt, aus dem traditionsreichen "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" ein Monatsmagazin zu machen. Chefredakteur Arnd Brummer musste sich 1999 im Kreis der Synode gegen viele Widerstände wehren. Doch am Ende setzte sich der Mut durch und Arnd Brummer freut sich noch heute darüber.

Leseempfehlung

Die schönsten chrismon-Artikel über Glaube, Liebe und Hoffnung
Margot Käßmann freut sich darüber, dass Frauen heute eine wichtige Stimme bei chrismon haben
Evangelische Medien müssen raus aus der Blase, das galt für die Gründungszeit von chrismon und das gilt noch heute, sagt Wolfgang Huber
Susanne Breit-Keßler wollte chrismon von Anfang an und hat dafür gekämpft. Ganz im Sinne von Martin Luther: Inhalt und Substanz
Limburg und Bischof Tebartz-van Elst. chrismon-Chefredakteur Arnd Brummer begrüßt die Diskussion
Liebe Wissenschaftler und Verwaltungsleute, nehmt Euch ein Beispiel an Martin Luther!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
als regelmäßiger Leser Ihrer Zeitschrift hatte ich mir des öfteren Gedanken über die Bedeutung des Titels gemacht. In meiner Ratlosigkeit war ich schon auf den etwas abwegigen Gedanken verfallen, die Silbe „-mon“ könne etwas mit der monatlichen Erscheinungsweise zu tun haben. In Ihrem Jubiläumsheft 10.2020 finde ich endlich die seit langem gesuchte Erklärung, allerdings mit einer Einschränkung. Auf Seite [35] führt Arnd Brummer aus: „‚Chrisma‘ hieß die Zeitschrift am Anfang … Brummer: … Chrisma ist der griechische Plural Neutrum von ‚Zeichen des Gesalbten‘. Dann haben wir uns in der Not für den Singular entschieden, Chrismon, also ‚Zeichen des Gesalbten‘.“ Gestatten Sie mir eine kleine Präzisierung. „Chrismon“ ist kein griechisches Wort; die Form χρῖσμον läßt sich in keinem mir zugänglichen Wörterbuch des klassischen bis hin zum modernen Griechisch finden. Dort wird nur χρῖσμα (auch χρῖμα), -ατος, τό (Salböl) verzeichnet, ein Singular. Der Plural lautet τὰ χρί(σ)ματα. Daher rührte auch meine Verwirrung. Bei „chrismon“ handelt es sich vielmehr um eine an das Griechische angelehnte mittellateinische Bildung für „Christusmonogramm“ bzw. „Christogramm“. Der Plural lautet zwar „chrisma“, ist aber, wie gesagt, lateinisch und nicht mit dem griechischen Singular χρῖσμα zu verwechseln. Diese Einsicht verdanke ich der englischen Wikipedia https://en.wikipedia.org/wiki/Christogram , https://en.wiktionary.org/wiki/crismon und https://en.wiktionary.org/wiki/chrismon .
Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Hippe