Musik-Tipp: "Clair Huangci - Bach Toccatas"

Der skurrile und humorvolle Bach

CD-Rezension: Claire Huangci - Bach Toccatas

Toccare kommt aus dem Italienischen und heißt "schlagen" oder "betasten". Abgeleitet von toccare ist die Toccata, ein Instrumentalstück, vor allem für Tasteninstrumente und die Laute, bei dem zwischen kurzen Notenwerten und vollstimmigen Akkorden gewechselt wird. Oft auch improvisiert.

Die wohl berühmteste Toccata wird Johann Sebastian Bach zugeschrieben, die Toccata und Fuge in d-Moll. Unzählige Künstler haben sie gespielt und bearbeitet. Die Toccata kommt vor im Disneyfilm "Fantasia". Sogar der Rapper Eminem zitiert sie. Und sie ist das Auftaktstück auf der neuen CD der US-amerikanischen Pianisten Claire Hunangci - "Bach Toccatas".

Stammt diese Toccata von Bach oder vielleicht doch nicht, weil sie so untypisch ist für ihn? Ins Bach'sche Werkverzeichnis ist sie jedenfalls aufgenommen worden. Claire Huangci hat auf Bach Toccatas weitere sieben Bach-Toccaten eingespielt, zum Beispiel die Bach Toccata in c-Moll. Wie alle anderen ist sie auch in der Weimarer Zeit von Johann Sebastian Bach entstanden, also zwischen 1707 und 1713.

Hans-Gerd Martens

Hans-Gerd Martens ist stellvertretender Chefredakteur beim Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn). Er ist Jahrgang 1957, geboren in Rastede bei Oldenburg. Studium: Politikwissenschaft, Neuere Geschichte, Publizistik und Journalismus in Münster und Hannover. Danach berufliche Stationen als freier Mitarbeiter beim NDR, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hohenheim und Redakteur bei medien aktuell (einem Medieninformationsdienst in Hamburg).
Matthias Pabst

In den Toccaten hat Claire Huangci den eher skurrilen, fantasierenden und humorvollen Bach kennengelernt. "Manchmal schwankte mein Körper beim spielen fast wie beim Tanzen und die Musik nahm mein ganzes Wesen ein", so beschrieb sich Claire Huangci selbst, als sie im August 2020 die Toccaten im Sendesaal Bremen aufnahm.

 Claire Huangci: Bach Toccatas
Toccaten BWV 910-916 Johann Sebastian Bach
Label: Berlin Classics
Veröffentlichung: 10. September 2021
Preis: 16,99 Euro
PR

Sie trifft die richtige Taste zum richtigen Zeitpunkt

"Alles, was man tun muss, ist, die richtige Taste zum richtigen Zeitpunkt zu treffen", so soll es Johann Sebastian Bach mal etwas lapidar gesagt haben. Claire Huangci hält sich daran. Sie trifft die richtige Taste zum richtigen Zeitpunkt - und das virtuos.

Huangci hat chinesische Eltern. Geboren wurde sie 1990 in den USA, in Rochester im Bundesstaaat New York. Studiert hat sie in Philadelphia und auch an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Schon seit 2013 veröffentlicht sie CDs. Die "Bach Toccatas" ist die neueste. Sie sind bei Berlin Classics erschienen. Die Pianistin ist in den kommenden Monaten auch live zu erleben - vor allem in Süddeutschland und der Schweiz.

Produktinfo

Claire Huangci: Bach Toccatas

Toccaten BWV 910-916 Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Label: Berlin Classics
Veröffentlichung: 10. September 2021
Preis: 16,99 Euro

Leseempfehlung

Die Familie braucht Geld. Und das Genie braucht Zeit.
Seit er die Bach Society in Yamaguchi, Japan, besucht hat, weiß Michael Maul ganz sicher: Ja, sie ist es!
Bekannt, berühmt und in dieser Einspielung besonders schön - die Matthäuspassion

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.