Audiorezension: "The Berlin Album"

Berliner Triosonaten

 

Audiorezension: "The Berlin Album"

"The Berlin Album", das ist der Titel einer aktuellen CD vom Label Audax-Records. Ein englischer Titel für eine Musik-CD mit Berlin-Bezug - das könnte zum Beispiel was mit Pop, Rock oder ähnlichem sein. Die Künstlernamen verraten allerdings schnell, worum es hier geht. The Berlin Album ist das neueste Werk des Ensemble Diderot, eines Musiker-Quartetts mit Sitz in Paris, benannt nach Denis Diderot, dem berühmten Schriftsteller und Mitherausgeber der französischen Encyclopédie aus dem 18. Jahrhundert. Das Ensemble Diderot konzentriert sich auf Musik des 17. und 18. Jahrhunderts, und genau da, im 18. Jahrhundert gab es in Berlin einiges zu entdecken, zum Beispiel Triosonaten.

Hans-Gerd Martens

Hans-Gerd Martens ist stellvertretender Chefredakteur beim Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn). Er ist Jahrgang 1957, geboren in Rastede bei Oldenburg. Studium: Politikwissenschaft, Neuere Geschichte, Publizistik und Journalismus in Münster und Hannover. Danach berufliche Stationen als freier Mitarbeiter beim NDR, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hohenheim und Redakteur bei medien aktuell (einem Medieninformationsdienst in Hamburg).
Matthias Pabst

Zu hören ist unter anderem die Triosonate in G-Dur von Johann Gottlieb Janitsch. Janitsch war Kammermusiker beim preußischen Kronprinz Friedrich in Rheinsberg und später Violinist in der Berliner Hofkapelle. Er begründete mit anderen eine Tradition, die Musikaufführungen von den herzöglichen und königlichen Höfen lösten und sie auch der Bügergesellschaft nahe brachte. Zu diesen Musikern gehörte auch die jüngste Schwester Friedrichs, Anna Amalie von Preußen, oder auch Amalia, nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Herzogin und Bibliotheksförderin in Weimar.

Nicht so streng an Regeln gebunden wie die ältere Barock-Musik

Triosonaten waren in der europäischen Barock-Kammermusik sehr beliebt, vor allem in Italien, aber auch in Deutschland und eben in Berlin. Hier bildete sich eine ganz eigene musikalische Handschrift heraus, charakterisiert als aufklärerisch und empfindsam. Sie war nicht so streng an Regeln gebunden wie die ältere Barock-Musik. Die Berliner Schule war einfacher und wollte die Zuhörer direkt berühren.

 The Berlin Album - Trio Sonatas From Berlin
Ensemble Diderot, Johannes Pramsohler Veröffentlichung: 16. Oktober 2020 Label: Audax Dauer: 69 Minuten Preis: 19,99 Euro
PR

Zu den Berliner Musikern zählte auch Johann Gottlieb Graun mit seiner Triosonate Melancholicus und Sanguineus. Nachdem Friedrich 1740 König von Preußen geworden war, zog auch Graun an dessen Hof und blieb bis zu seinem Tod als Konzertmeister und Kammermusiker in den Diensten von König Friedrich dem Zweiten. Auch Georg Anton Benda gehörte zu den Berliner Hofmusikern. Er wurde streng katholisch-jesuitisch erzogen, am preußischem Hof durchlebte er nicht nur eine musikalisch-aufklärerische Wandlung, er wurde sogar Protestant und Freimauerer.

Einige Stücke auf "The Berlin Album" wurden so zum ersten Mal eingespielt. Es ist dem Ensemble Diderot zu verdanken, dass die Berliner Musik des 18. Jahrhunderts auf eindrucksvolle Weise wiederentdeckt werden kann.

Produktinfo

The Berlin Album - Trio Sonatas From Berlin
Ensemble Diderot, Johannes Pramsohler

Veröffentlichung: 16. Oktober 2020
Label: Audax
Dauer: 69 Minuten
Preis: 19,99 Euro

Leseempfehlung

Er litt ständig unter Geldnot und war nicht gerade treu. Doch seine Kompositionen galten als wegweisend
Das Klaviderduo Sivan Silver und Gil Garburg haben sich dem op. 25 von Johannes Brahms angenommen
Yo-Yo Ma am Cello, Chris Thile mit der Mandoline und Edgar Meyer mit dem Kontrabass haben Johann Sebastian Bach auf ganz eigene Weise interpretiert

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.