Audiorezension: "Brahms"

Brahms mit vier Händen

Audiorezension: Brahms

Schon als Kind fiel Johannes Brahms auf als hervorragender Klavierspieler. Und auch sein Talent zum Komponieren wurde früh erkannt. Mit zehn Jahren nahm ihn ein Hamburger Komponist als Klavier- und Kompositionsschüler auf. Sein musikalischer Weg führte ihn von Hamburg über Detmold nach Wien, wo er seit 1872 lebte. Brahms Werk ist enorm vielfältig. Besonders angetan hatten es ihm auch vierhändige Klavierwerke. In einem Brief an seinen Verleger Fritz Simrock schrieb er einst: "Das Kattameng geht heute noch ab. Es ist eine Pracht!"

'Kattameng' ist natürlich eine ziemlich norddeutsche Verballhornung des französischen 'quatre mains', also vier Hände. Solch ein vierhändiges Beispiel sind die Variationen über ein Thema von Joseph Haydn - zu hören auf der CD. Die Originalmusik stammte allerdings nur vermeintlich von Haydn. Später sollte sich herausstellen, dass das Original ein altes Wallfahrerlied war.

 Piano Duo Silver-Garburg: "Brahms" Konzert für Klavier 4-händig & Orchester g-moll (nach dem Klavierquartett op.25) Berlin ClassicsPR

Die Variationen sind jetzt auf einer neuen CD vom Label Berlin Classics zu hören - mit dem einfachen Titel "Brahms". Die Interpreten sind das Klavierduo Sivan Silver und Gil Garburg. Die Variationen sind aber nur eine Zugabe auf der CD. Im Vordergrund steht eine ganz besondere Bearbeitung des Brahms-Klavierquartetts op. 25.

Hans-Gerd Martens

Hans-Gerd Martens ist stellvertretender Chefredakteur beim Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn). Er ist Jahrgang 1957, geboren in Rastede bei Oldenburg. Studium: Politikwissenschaft, Neuere Geschichte, Publizistik und Journalismus in Münster und Hannover. Danach berufliche Stationen als freier Mitarbeiter beim NDR, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hohenheim und Redakteur bei medien aktuell (einem Medieninformationsdienst in Hamburg).
Matthias Pabst

Johannes Brahms hatte sein Klavierkonzert op. 25 für vier Hände konzipiert - ohne Orchester. Arnold Schönberg versuchte sich auch schon einmal am op. 25 mit Orchester. Und jetzt liegt eine neue Bearbeitung auf der CD vor, und zwar vom österreichischen Komponisten und Arrangeur Richard Dünser. Zu seiner Neu- oder besser Nachkomposition sagt er: "Ich bin letztlich an das Original herangegangen als ob es von mir selbst wäre und hatte den Mut, Dinge zu tun, die sich ein reiner Arrangeur niemals erlauben würde."

Das Interpretenduo Sivan Silver und Gil Garburg kommt ursprünglich aus Israel. Das Paar lebt mit seinem Sohn in Berlin. Silver und Garburg werden in vielen Konzerthäusern auf der ganzen Welt gefeiert. Garburg sagt über sich und Silver: "Je mehr wir zusammenarbeiten, desto mehr wachsen wir zusammen. Und desto freier werden wir. So wie ein Dirigent seine Vision mit einem Orchester verwirklicht, können wir alles, was wir uns vorstellen mit vier Händen realisieren."

Besonders zu empfehlen ist, das Duo live zu hören oder zu sehen - oder auch im Video. Vier Hände auf der Klaviertastatur bis zur Perfektion. "Brahms" mit Sivan Silver und Gil Garburg ist bei Berlin Classics erschienen.

Produktinfo

Piano Duo Silver-Garburg: "Brahms"
Konzert für Klavier 4-händig & Orchester g-moll (nach dem Klavierquartett op.25)
Berlin Classics
Veröffentlichung: 9. Oktober 2020
19,99 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.