epd-Filmtipps: Moonage Daydream, Alice Schwarzer, Die Küchenbrigade

Schillernde Persönlichkeiten
Moonage Daydream

PR

Moonage Daydream (USA 2022)

Der Superstar David Bowie ist vor sechs Jahren verstorben. Seit dieser Zeit hat der Regisseur Brett Morgen sich mit Genehmigung der Erben mit dem Material aus Bowies Hinterlassenschaft beschäftigt. Bowie pflegte ein eigenes Archiv, und Morgens Dokumentarfilm enthält unveröffentlichte Performance-Aufnahmen und Dokumente. "Moonage Daydream" ist der erste offiziell autorisierte Dokumentarfilm über Bowies Leben als vielseitiger Künstler. Der Film arbeitet weniger biographische Eckdaten ab, sondern verpackt Bowies Leben und Kunst in einen assoziativen Bilderrausch.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Universal Pictures

Regie und Buch: Brett Morgen. Mit: David Bowie. Länge: 140 Min. FSK: 12, ffr. FBW: Prädikat besonders wertvoll.

Alice Schwarzer (Deutschland 2022)

Das erste große filmische Porträt der Journalistin und Feministin Alice Schwarzer, die immer wieder über Selbstbestimmung und Frauen- und Menschenrechte geschrieben hat, keinem Konflikt aus dem Weg ging und immer noch Herausgeberin der Frauenzeitschrift "Emma" ist. Die österreichische Dokumentaristin Sabine Derflinger hat ihren Film auch als eine spannende Zeitreise in die Geschichte der Frauenbewegung gestaltet. In der ersten Hälfte gelingt ihr ein fesselndes Porträt von Person und Wirken Alice Schwarzers, später dann kippt der Film mitunter in eine unkritische Hagiografie und Verklärung.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Frenetic Films

Regie und Buch: Sabine Deflinger. Mit: Alice Schwarzer, Sonja Hopf, Jenny Erpenbeck, Moritz Netenjakob, Jasmin Tabatabai u.a. Länge: 100 Min. FSK: ab 12 Jahren

Alle reden übers Wetter (Deutschland 2022)

Die Enddreißigerin Clara promoviert und arbeitet als Dozentin in Berlin. Neben ihrer jugendlichen Tochter Emma ist außer für eine Affäre mit einem ihrer Studenten nicht viel Zeit für Anderes. Als ihre Mutter ihren 60. Geburtstag feiert, kehrt sie in die alte Heimat in die brandenburgische Provinz zurück. Regisseurin Annika Pinske debütiert mit einem brandaktuellen, angenehm unaufgeregt inszenierten Thema: die Differenz zwischen dem urbanen Bildungsbürgertum und den dörflich-proletarischen Gepflogenheiten. Ein pointiertes Gesellschaftsporträt.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Grandfilm

Regie und Buch: Annika Pinske. Mit: Anne Schäfer, Anne-Kathrin Gummich, Judith Hofmann, Marcel Kohler, Max Riemelt, Emma Frieda Brüggler, Sandra Hüller. Länge: 89 Min. FSK: ab 12 Jahren

Die Küchenbrigade (Frankreich 2022)

Sous-Chefin Cathy Marie ist kurz davor, ihren Traum zu verwirklichen: ihr eigenes Restaurant. Doch nach einer weiteren Auseinandersetzung mit ihrer Chefin steht sie plötzlich ohne Job und ohne Geld auf der Straße. Auf der Suche nach einer neuen Anstellung landet die Gourmetköchin gezwungenermaßen in einem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und erkocht mit ihnen gesellschaftliche Anerkennung. "Die Küchenbrigade" ist eine Sozialkomödie, die das Herz auf dem rechten Fleck hat, aber mitunter etwas naiv und oberflächlich inszeniert ist.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

OmeU © Madman Films

Regie: Louis-Julien Petit. Buch: Louis-Julien Petit, Thomas Pujol. Mit: Audrey Lamy, François Cluzet, Chantal Neuwirth, Fatou Kaba. Länge: 97 Min. FSK: ab 12 Jahren

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Hive
In "Hive" gründen kosovarische Kriegswitwen der patriarchalen Tradition zum Trotz eine Genossenschaft: Der Film des Monats September 2022 von der Jury der Evangelischen Filmarbeit
"Ich bin bei euch"
Was würde Jesus im 21. Jahrhundert predigen? Wer wären seine Jünger? Der Schweizer Regisseur Milo Rau geht diesen Fragen in seinem neuen Film nach
Nur eine Frau
Die wahre Geschichte eines "Ehrenmordes" an einer kurdisch-türkischen Frau

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.