Verlassene Kinder in Litauen

Sie sind oft allein
Projekt - Sie sind oft allein

Urbarko Sandora

Mindaugas Kairys (2. v. r.) baut ein Zentrum für Kinder und Erwachsene

Projekt - Sie sind oft allein

Viele Eltern arbeiten weit weg. Darum gibt es im litauischen Smalininkai Programm für nachmittags

Gemächlich zieht die Memel an grünen Wiesen vorbei, Bäume rauschen, Wolken spiegeln sich im Wasser. Smalininkai liegt direkt am Flussufer, ein ehemals ostpreußisches Dorf mit knapp 500 Einwohnern. Eine stille Idylle – ideal für Urlauber mit Zelt, Caravan oder Wohnmobil, findet Mindaugas Kairys. Der Pfarrer und Leiter der litauischen Diakonie will hier einen Campingplatz errichten. Und damit das Dorf retten, oder es zumindest versuchen.

Die Mütter pflegen deutsche Rentner

Smalininkai liegt im Westen von Litauen, nahe der Grenze zur russischen Exklave Kaliningrad. In der ­Gegend gibt es kaum Arbeitsplätze, viele Kinder sind tagsüber alleine. Bei den einen kommt wenigstens abends jemand heim. Bei den anderen sind die Eltern monatelang im Ausland – als Pflegerin in Deutschland etwa oder auf dem Bau in Skandinavien. Großeltern oder andere Verwandte fangen das nur notdürftig auf. "Den Kindern fehlt ein ­Zuhause", sagt Kairys in fließendem Deutsch mit dem typisch baltischen Zungenschlag. "Geschirrgeklapper, wenn sie von der Schule kommen. Jemand, der Tee kocht, wenn der Hals wehtut. Und sie mal in den Arm nimmt."

Hanna Lucassen

Hanna Lucassen ist freie Journalistin in Frankfurt/Main. Sie kommt aus Flensburg, ist ausgebildete Krankenschwester, hat Soziologie studiert und bei einer Fachzeitschrift volontiert. Bei chrismon und chrismon plus ist sie zuständig für die Rubriken "Das Projekt" und "E-Mail aus". Bei der Fastenaktion "7 Wochen Ohne" arbeitet sie als Textredakteurin am Fastenkalender und dem Themenheft "Zutaten" mit.  
Lena UphoffPortrait Hanna Lucassen, Redaktion chrismon, Redaktions-Portraits Maerz 2017

Die Diakonie kann ein Zuhause nicht ersetzen, aber sie bietet immerhin eine Nachmittagsbetreuung an. 20 bis 25 Jungen und Mädchen – auch solche aus sozial schwachen Familien – kommen täglich in die Kirchengemeinde, sie essen Mittag, spielen, malen, erledigen Hausaufgaben – alles in einem Raum, der längst zu klein geworden ist. Deshalb ist ein Umzug geplant. Die Kirche hat ein parkähnliches Grundstück am Ortsrand gekauft, der darauf stehende ehemalige Kindergarten wird zurzeit saniert und umgebaut zu einem Sozialzentrum. Die Kindertagesstätte wird ebenso einziehen wie eine Familienberatungsstelle, es soll Therapieangebote und eine kleine Gesundheits­station geben.

Der Pfarrer stemmt sich gegen den Abwanderungstrend

Wenn alles klappt, geht es im Sommer 2020 los. Später einmal könnten in einem Nebengebäude auch alte Leute betreut werden. Denn auch ihnen fehle die ­Generation dazwischen, die sich um sie kümmert. Auf dem Rest des weiten Geländes plant Kairys den Campingplatz. Dessen Einnahmen flössen ins Zentrum, das von Staat und Kommune bezuschusst werden wird. Und er brächte Arbeitsplätze in den Ort.
Kairys stemmt sich gegen einen dramatischen Trend: Litauen laufen die Menschen weg. Seit der Unabhängigkeit 1990 sank die Einwohnerzahl von 3,7 auf 2,8 Millionen.
Der Pfarrer schätzt die Sanierungskosten auf 150 000 Euro, sie sollen teilweise durch EU-Fördergelder und ­Spenden finanziert werden. Auch das deutsche Gustav-Adolf-Werk (GAW) sammelt dafür Geld. Dort kennt und schätzt man Kairys, seit er mit Hilfe eines GAW-Stipen­diums in Leipzig studierte. Er gilt als jemand, der etwas 
bewegen will – und das auch kann.

Spendeninfo

Wärme spenden

Der Einbau einer Heizung im Sozial­zentrum in Smalilinkai kostet circa 7000 Euro. Spenden dafür nimmt das Gustav-Adolf-Werk (Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland) in Leipzig entgegen:

Gustav-Adolf-Werk e.V.
Pistorisstraße 6 · 04229 Leipzig
Tel. +49 (0) 341.490 62 0
E-Mail: info@gustav-adolf-werk.de
www.gustav-adolf-werk.de
GAW-Projekt Smalilinkai

 

Spendenkonto:
KD-Bank – LKG Sachsen
IBAN DE42 3506 0190 0000 4499 11
BIC GENO DE D1 DKD
Stichwort: chrismon/Litauen

Für eine Spendenbescheinigung btte die eigene Adresse angeben.

Leseempfehlung

In einem alten Pfarrhaus finden ehemalige Drogenabhängige, die an den Folgen ihres alten Lebens leiden, Asyl und Unterstützung.
Das Pfarrehepaar Oxen/Ulrichs mit einer E-Mail aus Litauen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.