Tansanisches Reha-Zentrum für Menschen mit Behinderungen

Schneidern am Kilimandscharo
Projekt

Harald Rumpf

Schneider Rams Mosha in einem seiner beliebten Hemden

Oder schreinern oder Brot backen. Das lernen behinderte Menschen im Norden Tansanias.

Grüne Quadrate, lila Trapeze – bunte psychedelische Muster schmücken die Hemden von Rams Mosha. Wer eines davon trägt, fällt auf, auch im farbenfrohen Tansania. Der 49-jährige Mosha hat es geschafft. In der Region um Arusha, im Norden Tansanias, 
ist der Vater von drei erwachsenen Kindern ein ange­sehener Schneidermeister.

Manche ­Familien ­verstecken ihre ­behinderten Kinder aus Scham

Selbstverständlich ist das nicht, Mosha ist körperlich behindert. Aufgrund einer Erkrankung in seiner Kindheit leidet er unter einer Kyphose, einer starken Krümmung der Wirbelsäule, und ist kleinwüchsig. In Tansania ist das Leben für Behinderte nicht einfach. Viele Familien haben nicht genug Geld, um ihren Kindern eine anständige Ausbildung zu finanzieren. Und wenn, investieren sie erst mal in die gesunden Kinder. Dazu kommt die gesellschaftliche Stigmatisierung. Einige Tansanier sehen Behinderungen als Strafe Gottes an. Familien verstecken ihre behinderten Kinder aus Scham im Haus, und Arbeitgeber wollen keine körperlich beeinträchtigten Menschen einstellen.

Moshas Eltern schickten ihren Sohn dennoch zur ­Schule. 1990 hat er vom Pfarrer in seiner Gemeinde erfahren, dass es in der kleinen Ortschaft Usa River eine Ausbildungseinrichtung für Menschen mit Behinderung gibt, das Usa River Rehabilitation and Training Center (URRC). Dort machte er eine dreijährige Ausbildung zum Schneider. Heute bildet er selbst Lehrlinge aus.

"Man hat immer an mich geglaubt"

Das URRC liegt am Fuß des Mount Meru, Tansanias 
drittgrößtem Berg, etwa 30 Kilometer westlich des ­Kilimandscharo. Eine kleine Oase mit modernen Häusern, Kieswegen und Gärten, auf dem Gelände gibt es auch eine Physiotherapie-Praxis und eine Werkstatt für Prothesen. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Tansania betreibt das Zentrum – unterstützt von der deutschen Mission ­Eine Welt sowie der bayerischen Landeskirche – mit dem Ziel, dass auch behinderte Menschen ihren Lebensunterhalt selbst verdienen und selbstständig leben können. 
Sie können einen Schulabschluss machen und eine ­Schneider-, Schreiner-, Schlosser- oder Bäckerlehre absolvieren. 97 junge Leute werden derzeit betreut. Einige Schüler wohnen im hauseigenen Internat.

Das Zentrum deckt fast 70 Prozent der laufenden ­Kos­ten selbst, mit der Bäckerei und einem Café, Durch­reisende können auch Gästezimmer mieten. Spenden­gelder brauche es trotzdem, sagt der stellvertretende ­Leiter, der deutsche Diakon Thomas Wollner, aktuell, "um ­Unterrichtsräume zu renovieren und Möbel anzuschaffen, und um einen barrierefreien Sportplatz anzulegen".
Ohne das URRC hätte er es wohl nie so weit gebracht, sagt Rams Mosha. "Man hat immer an mich geglaubt, ­
und meine körperliche Beeinträchtigung hat nie eine Rolle gespielt."

Spendeninfo

Spendeninfo:

Kontoinhaber: Mission EineWelt, Neuendettelsau

Bank: Evangelische Kreditgenossenschaft eG

IBAN: DE12 5206 0410 0001 0111 11

BIC: GENODEF 1EK1

Verwendungszweck: Usa River Reha Zentrum

http://www.rehabilitation-center-tanzania.org/de/das-urrc/

Spendeninfo

Spenden

Spendeninfo

Mission EineWelt Neuendettelsau
Hauptstraße 2, 91564 Neuendettelsau, Tel. 09874 9-0, 
Mail: info@mission-einewelt.de

Leseempfehlung

Die hierarchische Gesellschaft in Tansania macht dem Krebsarzt ziemlich zu schaffen
Er ist mit der ganzen Familie nach Tansania gezogen, um eine Krebsstation aufzubauen. Die hierarchische Gesellschaft dort macht ihm zu schaffen
Die Stiftung Weltbevölkerung setzt Jugendberater ein

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Als ich das Foto von Schneider Rams Mosah aus Tansania sah, ging mir wirklich das Herz auf ! Dieses Lachen ! Und dieses wundervolle Hamd !
Kann man diese Hemden irgendwo kaufen? Könnte man sie nicht vermarkten?
Ich hätte sehr sehr gerne eins und viele, die ich kenne, auch.

Sehen Sie da eine Möglichkeit, oder könnten Sie meine Frage weitervermitteln?