Sexualerziehung in Kenia

Jugendliche sind der Schlüssel
Projekt - Tabuthemen in Kenia

Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

Jacinta (links) ist 16 und möchte erst in zehn Jahren Kinder

Projekt - Tabuthemen in Kenia

Die Stiftung Weltbevölkerung setzt Jugendberater ein

Es ist für Jugendliche bestimmt nicht einfach, sich vor ihre Klasse zu stellen und zu zeigen, wie ein Kondom funktioniert. Die sechzehnjährige Schülerin Jacinta macht es trotzdem, weil sie es wichtig findet, sagt sie. An ihrer Schule im ostkenianischen Kilifi erklärt sie anderen Schülern, wie sie sich vor Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Krankheiten schützen können. Sie beantwortet auch Fragen zur Menstruation und verteilt Binden, die für viele Mädchen in dieser Region zu teuer sind.

Tabuthema Sexualität

Sexualaufklärung steht in Kenia nicht auf dem Lehrplan. Insbesondere in ländlichen Gebieten sind Sex vor der Ehe und Verhütung noch ein großes Tabuthema. Zwar gibt es fast überall Kondome zu kaufen, und Ärzte verschreiben die Pille. Aber das Risiko, von Bekannten oder Verwandten erwischt zu werden, ist für Jugendliche zu groß. Und so gehen sie das andere Risiko ein: ungeschützter Geschlechtsverkehr.

"Jugendliche sind der Schlüssel", sagt Renate Bähr von der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW). Die Stiftung gründet Schulklubs und bildet dort Jugendberater wie Jacinta aus, damit diese ihr Wissen an andere weitergeben.  Die Mitarbeiter der Stiftung setzen sich auch für Rückzugsräume ein. An vielen Schulen fehlen abschließbare Toiletten, sodass die Mädchen nicht unbehelligt ihre Binden wechseln können und es zu Übergriffen kommt.

Das Programm wendet sich schon an Zehn- bis Vierzehnjährige. Denn Teenagerschwangerschaften sind häufig in Kenia. Jedes zehnte Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren wird schwanger. Ungewollte Schwangerschaften, mangelndes Wissen über Verhütung und Monatshygiene, Gewalt und Armut - all dies sind wichtige Gründe dafür, dass Mädchen die Schule abbrechen.

Kinder lieber später

Jacinta hat das oft mitbekommen. Einmal hätten sechs Mädchen im Teenageralter auf ihrer Schule gleichzeitig Babys erwartet, sagt sie. Auch ihre ältere Schwester wurde mit siebzehn Jahren schwanger. Sie musste den Vater des Kindes heiraten und führt heute eine unglückliche Ehe. Jacinta hat andere Pläne: weiterlernen, Studium, Journalistin werden, mit 26 Jahren heiraten und dann zwei Kinder bekommen, einen Jungen und ein Mädchen. Ob sie in der weiterführenden Schule auch als Jugendberaterin arbeiten wird, weiß sie noch nicht. In jedem Fall aber kann sie jetzt offen über das reden, was im Körper vorgeht. "Wir sind wie Botschafter", sagt sie. "Ich bin stolz, dazuzugehören."

Spendeninfo

Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
Hindenburgstr. 25
30175 Hannover
Fragen zu Spenden:
Tel.: 0511-94373-13
Mail: elisabeth.vosshans@dsw.org

Webseite DSW

Spendenkonto:
IBAN: DE56 2504 0066 0383 8380 00
BIC: COBADEFFXXX
Stichwort: Kenia/chrismon

Für eine Spendenquittung bitte im Betrefffeld der Überweisung den eigenen Namen und Adresse angeben.

 

Leseempfehlung

Unser Autor hat kaum Hoffnung auf Frieden in Ostafrika
In Malawi werden sehr viele Kinderehen geschlossen. Eine energische Frau ist dabei, das zu ändern
Machen weniger Müll und sind auf Dauer nicht so teuer: Menstruationstassen. Die Welthungerhilfe verteilt sie an Frauen in Uganda
Die 20-jährige Mobina aus einem afghanischen Dorf schafft vielleicht, Lehrerin zu werden – ein deutscher Verein eröffnet die Möglichkeiten dazu

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ihren Artikel über Schwangerschaftsverhütung bei Teenagern in Kenia fand ich ausgezeichnet. Ich selber habe oft als Gutachterin für Frauenprojekte in Kenia gearbeitet, und kann die Schwierigkeiten, die im Artikel für Teenager Mädchen beschrieben worden sind, bestätigen.
Die deutsche Stiftung Weltbevölkerung ist leider eine der sehr wenigen Organisation, die Projekte für Familienplanung fördert. Die Verdoppelung der Bevölkerung in vielen Ländern der Dritten Welt wird nicht lange auf sich warten lassen, mit allen daraus resultierenden Problemen. Ich kann allen LeserInnen empfehlen, für entsprechende Projekte zu spenden.