Spenden für eine Gemeinde in Nordsyrien

Zehn Jahre Bürgerkrieg
Zehn Jahre Bürgerkrieg in Syrien

Gustav-Adolf-Werk e.V.

Der Platz in der Gemeinde von Mathilde Sabbagh wird eng. Bald können sie eine Lagerhalle nutzen

Zehn Jahre Bürgerkrieg in Syrien

Was wird bloß aus den Kindern in Syrien? Pfarrerin Mathilde Sabbagh setzt auf Bildung. Und Tischtennis.

Rosa Stirnbänder über zartem Haarflaum. Mathilde Sabbagh hat auf Facebook ein Foto ihrer Zwillingstöchter gepostet. Ihr Mann und sie tragen die Babys auf dem Arm. Die Eltern strahlen, als gäbe es ihre Zweifel nicht. "Wenn die Mädchen älter sind, werden sie mir vielleicht Vorwürfe machen, dass wir hiergeblieben sind", denkt Sabbagh manchmal. Die 32-­Jährige ist evangelische Pfarrerin in Hassakeh, einer Stadt im kurdischen Selbstverwaltungsgebiet Rojava. Hier, im Nordosten von Syrien, gehören Krieg und Gewalt seit Jahren zum Alltag. Zurzeit gibt es nur nachts Strom und manchmal tagelang kein Wasser. "Covid 19 ist unser kleinstes Problem", sagt Sabbagh etwas sarkastisch.

Eine Frau und so jung!

Wer kann, der geht. Sabbagh hat sich entschieden zu bleiben. Weil es ihre Berufung ist, sagt sie. Sie kennt die Gemeinde von Kindertagen, der Vater war Gemeinde­ältester. Nach ihrem Theologiestudium in Beirut kehrte sie 2016 als neue Pastorin zurück. Eine Frau und so jung – das war schon ein halber Skandal. Aber es war Krieg, der alte Pfarrer war ins Ausland geflohen, und Sabbagh legte einfach los. Von der ursprünglichen Gemeinde, zu der früher 50 Familien gehörten, waren nur noch ein paar Dutzend ältere Leute übrig, für die sie erst mal ­wieder Sonntags­gottesdienste einführte.

Und dann waren da eben die vielen Kinder und Jugendlichen, die nachmittags vor der Kirche herumlungerten. Sie besuchen die evangelische Schule der Gemeinde, die meisten stammen aus katholischen oder orthodoxen Familien. Während ihre Eltern mühsam versuchten, den Lebensunterhalt zu verdienen oder im Krieg verschollen waren, bleiben sie alleine draußen. Sabbagh begann, sie zu Kindergottesdiensten, Bibelstunden und Jugendgruppen einzuladen. Sie heuerte Lehrer:innen an, die nachmittags Englisch-, Französisch- und Computerstunden geben, gründete eine Tischtennisgruppe, organisiert Partys und Ausflüge. ­Eine Ernährungswissenschaftlerin klärt einmal die Woche über gesunde Ernährung auf. An die 200 Kinder und 150 Jugendliche machen regelmäßig in den Gruppen mit.

Spendensammlung

Experten sprechen schon länger von der "verlorenen Generation" in Syrien, die keine Perspektive hat. ­Sabbagh will die Kriegskinder nicht verloren geben. Aber die ­kleine Gemeinde hat nicht genug Mittel, um das alleine zu stemmen. Das Gustav-Adolf-Werk in Leipzig, das Diasporagemeinden in aller Welt unterstützt, sammelt deshalb Spenden: für Gehälter für die Lehrer:innen, für eine ­kleine Bibliothek, eine neue Tischtennisplatte und ein Basketballnetz. Wichtig ist auch Benzin für den Stromgenerator. Weil der Platz eng wird, will die Gemeinde eine ehemalige Lagerhalle nutzen. Im Moment ist es noch kalt und dunkel dort, sagt Sabbagh. "Aber bald, so hoffe ich, finden dort alle Licht und Wärme."

Spendeninfo

Sie können die Jugendarbeit Mathilde Sabbaghs unterstützen: Das Gustav-Adolf-Werk (GAW) in Leipzig leitet die Spenden weiter.

Sarah Münch beantwortet Ihre Fragen zum Projekt: Tel. 03 41/4 90 62 22, E-Mail: frauenarbeit@gustav-adolf-werk.de

gustav-adolf-werk.de

Spendenkonto:
IBAN: DE42 3506 0190 0000 4499 11
KD-Bank
Kennwort: chrismon Nordsyrien

Leseempfehlung

Niemand weiß, wie lange der syrische Krieg noch dauert und welche Fronten sich noch auftun werden. Drei Familienschicksale in einem ausgebrannten Land
426 Millionen Kinder wachsen aktuell in Kriegsgebieten auf. Die Kinderrechtsorganisation Save the Children stellt ihre Schicksale in einem Bildband vor
Als Film des Monats März 2020 zeichnet die Jury der Evangelischen Filmarbeit "Für Sama" von Waad al-Kateab und Edward Watts aus. Der Film handelt von der Belagerung der Stadt Aleppo im Syrienkrieg
In Jemen verhungern die Kinder oder sterben an Cholera. Die Diakonie Katastrophenhilfe versucht, die Not zu lindern
Sie wuchs in der Türkei, Nigeria, Indien und den USA auf: Ute Krause, Autorin und Illustratorin

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.