Ursula Ott im Gespräch mit Katharina Grünewald

Sprachstunde Folge 7: Stiefmütterlich

Lena Gerlach

Ursula Ott im Gespräch mit Katharina Grünewald
Sprachstunde - Folge 7: Stiefmütterlich
"Sprachstunde" ist der chrismon-Podcast von Ursula Ott. 20 Minuten, ein Wort, ein Gast. Dieses Mal: Katharina Grünewald über "stiefmütterlich".

"Stiefmütterlich" - das Wort verheißt nichts Gutes. Im Märchen ist die Stiefmutter gar das personifizierte Böse. Und immer noch ein belastendes Klischee für Frauen in Patchwork-Familien.

Wie sie damit umgehen können und welche alternativen Namen es für die Stiefmutter gibt, erklärt Psychologin Katharina Grünewald, Autorin von "Glückliche Stiefmutter" und "Glückliche Patchworkpaare", im chrismon-Podcast "Sprachstunde".

Katharina Grünewald

Katharina ­Grüne­wald, geboren 1970, Dipl.-Psychologin, berät und forscht zu Patchwork­familien, Trennung, Scheidung und ­anderen Familien­themen. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei gemeinsamen Kindern und seinen zwei Kindern aus ers­ter Ehe in Köln.
Jurga GrafKatharina Grünewald

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Infobox

Gemafreie Musik von www.frametraxx.de.

Leseempfehlung

"Sprachstunde" ist der chrismon-Podcast von Ursula Ott. 20 Minuten, ein Wort, ein Gast
Wie ein Scheidungskind den Streit der Eltern erlebt. Und was getrennten Paaren im Konflikt hilft. Antworten einer Psychologin
"Sprachstunde" ist der chrismon-Podcast von Ursula Ott. 20 Minuten, ein Wort, ein Gast
Soll das Wort "Rasse" aus dem Grundgesetz gestrichen werden? Nein, sagt Natasha Kelly im chrismon-Podcast "Sprachstunde"
Wie kann man enttäuschtes Vertrauen wiedergewinnen? Vor allem durch Eingeständnis, sagt die Theologin. Und dann muss man sich ändern, mahnt der Psychologe

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.